Nintendo Switch: Ladezeiten werden mit dem internen Speicher verbessert

Marvin Fuhrmann 2

Obwohl die Nintendo Switch jetzt schon ein Weilchen auf dem Markt ist, wird sie immer noch auf Herz und Nieren geprüft. Die Seite DigitalFoundry hat nun herausgefunden, wie die Spieler ihre Ladezeiten verbessern können. Dafür muss einfach nur der interne Speicher der Konsole genutzt werden. Doch es gibt natürlich ein Problem.

Nintendo Switch im Rückblick.

Die Nintendo Switch hat den ersten Ansturm der Spieler gut überstanden. Aktuell lässt sich die neue Konsole nur schwer erstehen und die Fans warten auf Nachschub. In der Zwischenzeit testen die User und Kritiker die Hardware auf Herz und Nieren. So auch die Seite DigitalFoundry, die in der Vergangenheit schon die Konnektivitätsprobleme zwischen Konsole und Controllern untersucht und sich auf das Wifi der Nintendo Switch zur Brust genommen hat.

Lohnt sich die Nintendo Switch?*

Nun haben die Experten sich an die Ladezeiten der Nintendo Switch gewagt. Dafür standen mehrere Gebiete von The Legend of Zelda: Breath of the Wild als Testobjekte zur Verfügung. Anhand des Tempels der Zeit lässt sich schon ein klares Urteil fällen. Dort dauerte es etwa 35 Sekunden, bis das Spiel von der Cartridge allein geladen wurde. Installiert man Breath of the Wild auf eine zusätzliche Speicherkarte, senken sich die Ladezeiten um knapp eine Sekunde.

Nintendo Switch hängt den Vorgänger ab*

Das Ganze wird erst dramatisch gesenkt, wenn das Spiel auf der Nintendo Switch selbst ruht. Dann kann man die Ladezeit dieses Gebietes auf 30 Sekunden herunterbringen. Doch natürlich gibt es ein Problem für diejenigen, die jetzt jedes Spiel auf den internen Speicher packen wollen. Denn die Nintendo Switch kommt nur mit 32 GB internem Speicher. Allein Breath of the Wild nimmt den kompletten Platz auf der Konsole ein. Um einzelne Spiele zu steigern, die kleiner als das Open-World-Spiel sind, reicht es aber allemal. (Quelle: DigitalFoundry)

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung