Snipperclips im Test: Die beste Werbung für Nintendo Switch

Marcel-André Wuttig 1

The Legend of Zelda: Breath of the Wild ist der große Verkaufsschlager auf Nintendo Switch, doch beweist momentan kein anderes Spiel besser als Snipperclips: Zusammen schneidet man am besten ab, wo das große Potenzial der neuen Nintendo–Konsole liegt.

Snipperclips: Release-Trailer.

Beim Presseevent für Nintendo Switch Ende Januar gab es ein Geflüster unter den Journalisten: Es gebe eine ganz besondere Gaming-Station, einen kleinen Tisch in der hinteren Ecke der Location, wo die anwesenden Journalisten in einen innovativen Titel reinschnuppern können, das mit einer originellen Idee überzeugt. Die Mundpropaganda wirkte: Bei vielen entwickelte sich das Multiplayer–Spiel zum Geheimfavoriten des Events, da es – anders als ein The Legend of Zelda: Breath of the Wild – unscheinbar und ohne große Werbung einfach nur mit seinem Gameplay überraschte.

Diese Indie-Games kommen für Nintendo Switch

Es handelte sich um Snipperclips: Zusammen schneidet man am besten ab, das mich schon beim ersten kurzen Anspielen vollkommen überzeugte. Mit dem Erscheinen der Nintendo Switch hatte ich nun die Gelegenheit, dem Spiel ein wenig mehr Zeit zu widmen und zu erfahren, ob es sich nur um kurzweiligen Spaß handelt oder ob es auch längerfristig unterhalten kann.

Bilderstrecke starten
17 Bilder
Die 10 besten Battle Royale-Spiele für PC, PS4 und andere Konsolen.

Snipperclips – Das ultimative lokale Multiplayer–Spiel

In Snipperclips schlüpfst Du in die Rolle eines humanoiden Papierschnippsels. Ein bis vier dieser verschiedenfarbigen Schnippsel rätseln sich durch immer komplexere Levels, in denen immer mindestens eine Denkaufgabe gelöst werden muss. Die Herausforderung liegt unter anderem darin, dass es keinerlei  Anweisungen zu den einzelnen Rätseln gibt. Es liegt ganz an Dir und Deinen Mitspielern, einen Weg zu finden. Die beiden Papierschnippsel besitzen dabei die Fähigkeit, Teile ihres Kontrahenten auszuschneiden. Dadurch kannst Du alle erdenklichen Formen kreieren, um jedes Rätsel zu lösen. Bei den Rätseln musst Du Bälle in ein Loch bringen, Ballons zum Platzen bringen oder einen Bleistift in einen Anspitzer schieben.

414679

Zwar kannst Du Snipperclips auch alleine spielen, doch haben die Entwickler das Game eindeutig als Multiplayer-Spiel konzipiert. Alleine springst Du immer wieder zwischen den beiden Charakteren hin und her, um sie beide so zu positionieren, dass Du das Rätsel lösen kannst. Der besondere Charme liegt jedoch in der Kooperation zwischen den Spielern. Selten habe ich ein Multiplayer-Game gespielt, in dem ich so viel mit meinem Mitspieler kommunizieren musste.

Hier kannst Du Snipperclips bestellen *

Mit jedem Versuch eine neue Erfahrung

Zwar gibt es in Snipperclips nicht sonderlich viel Content, doch bietet das Game extrem großen Wiederspielwert. Es gibt bislang gerade einmal 45 Level im Hauptspiel sowie einen Party-Mode und ein paar Minigames. In weniger als zehn Stunden solltest Du alle Levels einmal gespielt haben. Das hört sich nicht nach sonderlich viel an, doch überzeugt das Spiel vor allem dadurch, dass es immer wieder gespielt werden kann, da ich mit jedem Versuch eine andere Herangehensweise an ein Level habe. Ich spielte die Demo auf dem Nintendo-Event mit einem anderen Kollegen als bei meinem Test und es war schon beachtlich, wie unterschiedlich sich die Dynamiken zwischen verschiedenen Personen entwickeln. In fast jedem Level, das ich ein zweites Mal durchspielte, kam ich auf einem anderen Weg zum Ziel, nur weil ich mit einer anderen Person kooperierte.

Snipperclips – Der perfekte Kaufgrund für Nintendo Switch

Nintendo Switch - Alles zur Konsole.

Es stimmt schon, dass The Legend of Zelda: Breath of the Wild der wahrscheinlich größte Kaufgrund für Nintendo Switch ist. Doch ist er nicht – wie so oft dargestellt wird – der einzige Grund, sich den Konsolen-Hybriden zu bestellen. Mit seinem simplen Gameplay, der einfachen Steuerung und dem großartigen Multiplayer beweist Snipperclips nämlich, wo das große Potenzial von Nintendo Switch liegt.

So schnitt Nintendo Switch in unserem Test ab

Ich kann mir gut vorstellen, dass ich das Spiel jedes Mal anschalte, wenn ich Besuch bekomme, um mit bis zu vier Spielern am Fernseher Rätsel zu lösen. Vor allem dank der simplen Steuerung kann ich mir aber auch vorstellen, das Multiplayer-Game mit einem Freund im Park oder in einer Bar zu spielen. Mit seinen 20 Euro ist es das Spiel auf jeden Fall wert, in jeder Nintendo-Switch-Sammlung zu stehen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA GAMES

  • PUBG: Spielerzahl auf dem niedrigsten Stand seit langem

    PUBG: Spielerzahl auf dem niedrigsten Stand seit langem

    PlayerUnknown’s Battlegrounds mag zwar den Battle-Royale-Markt revolutioniert haben, der Zug ist ihnen aber längst davongefahren. Zumindest, wenn wir uns die Spielerzahlen der letzten Tage ansehen. Mit 734.223 Spielern gleichzeitig auf Steam kann PlayerUnknown’s Battlegrounds nur noch ein Viertel der Spieler aufweisen, die es noch Anfang Januar waren.
    Victoria Scholz
  • WWE 2K19: Warum Wrestling endlich wieder Spaß macht

    WWE 2K19: Warum Wrestling endlich wieder Spaß macht

    Bret „Hitman“ Hart, The Undertaker oder „Stone Cold“ Steve Austin: Es gab Zeiten, da war Wrestling überall. Heute erfährt es eine neue Hochphase – dank neuer Vermarktungswege und dem Aufstieg kleinerer, unabhängiger Ligen. Platzhirsch WWE thront natürlich über allem – auch im Videospielbereich. Wird WWE 2K19 endlich den Ansprüchen der Community gerecht oder handelt es sich doch wieder nur um eine weitere, solide...
    Olaf Bleich
  • Assassin's Creed Odyssey: Minotauros finden und besiegen (mit Video)

    Assassin's Creed Odyssey: Minotauros finden und besiegen (mit Video)

    Es gibt ihn wirklich! Der Minotauros treibt in Assassin’s Creed Odyssey sein Unwesen und gehört zu den vier mythologischen Kreaturen, die ihr besiegen müsst, um Atlantis zu versiegeln. Wo ihr den Minotauros finden könnt und wie ihr den wütenden Stier tötet, erfahrt ihr im Folgenden.
    Christopher Bahner
* gesponsorter Link