Sony Boss Andrew House hat in einem Interview mit The Guardian über die PS4 Pro und die Konkurrenz gesprochen. Seiner Meinung nach ist die größte Gefahr, dass die User sich von den Konsolen abwenden und dem PC den Vortritt geben. Die Xbox spielt als Konkurrent eher eine untergeordnete Rolle.

 

PlayStation 4 Pro

Facts 
Interview: Mark Cerny über die Entwicklung der PS4 Pro

Die PS4 Pro erscheint noch in diesem Jahr und soll vor allem in Sachen Grafik einen deutlichen Schritt nach vorne machen. Und auch die PS4 Slim führt die Geschichte von Sonys Konsolen und den Erfolg weiter. In einem Interview sprach Andrew House darüber, wie er die Konkurrenz von PC und Xbox One beziehungsweise Xbox Scorpio betrachtet.

Die PS4 Pro soll sich nicht auf Multiplayer-Spiele auswirken

Ich habe einige Daten gesehen, die mich sehr beeinflusst haben. Sie zeigten, dass es einen Einbruch in den User-Zahlen im Mittelpunkt des Konsolenzyklusses gibt, wenn die Spieler, die die beste grafische Qualität haben wollen, auf den PC umschwenken. Denn genau da kann man sich diese Qualität schnell holen.

Natürlich wollen wir diese Spieler in unserem Ökosystem halten, indem wir ihnen die bestmögliche Performance liefern. So entstand die Idee der PS4 Pro und die neue Herangehensweise in Sachen Grafik, um Spiele zu verbessern.

Diese Spiele profitieren von der neuen PS4

Die PS4 Pro ist laut House keine Reaktion auf die Xbox Scorpio. Als die Idee der neuen Power-Konsole entstand, war noch nichts über die neue Xbox bekannt. Zudem will Sony bis Ende 2017 etwa 60 Millionen PS4-Konsolen verkauft haben. Aktuell steht die Zahl der verkauften Einheiten bei etwa 40 Millionen. Dies sollte sich mit dem Release der PS4 Pro und der PS4 Slim natürlich noch einmal deutlich nach oben bewegen.

Quelle: The Guardian

Marvin Fuhrmann
Marvin Fuhrmann, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?