PlayStation 4: Besserer Start als die PS3, meint Sony

Jonas Wekenborg

Publisher reden ihre Zahlen gerne einmal schön. Das ist auch ihr gutes Recht, macht ja Jeder. Sony war damals beim Launch zum Jahreswechsel 2006/2007 aber immerhin so ehrlich, um zuzugeben, dass es einige Verluste zu verzeichnen gab. Demnach war der Launch der Konsole nicht so erfolgversprechend wie gehofft, sondern brachte aufgrund der enorm subventionierten Hardware die ersten ßpaar Jahre lang nur Verluste ein. Mit der PlayStation 4 solle das besser werden - ein bißchen zumindest.

PlayStation 4: Besserer Start als die PS3, meint Sony

Insgesamt 3 Milliarden US-Dollar Verlust machte Sony mit der PlayStation 3, bis Ende 2011 das Gerät endlich anfing, profitabel zu sein. Alez Hop: 2 Jahre später bringen sie die nächste Konsole raus, von der Sony-CEO Andrew House ein ähnliches Schicksal erwartet.

„Wir werden diesmal nicht annähernd so hohe Verluste verzeichnen wie es noch bei der PlayStation 3 der Fall war.“

Man habe für die Next-Gen-Konsole deutlich weniger Investitionen getätigt und sich stark an die System-Architektur des PC gehalten.

Verluste soll es aber bereits in der kommenden Geschäftsperiode für Sony auf dem Spielemarkt geben, so House. Der Grund liege bei Schwankungen im Wechselkurs zwischen Dollar und Yen. Da japanische Zulieferer von Spielen derweil in US-Dollar bezahlt würden, wäre der Anstieg des Dollars derzeit deutlich stärker als der Yen. Ein Ausgleich im laufenden Geschäftsjahr sei nicht zu erwarten.

Quell: bloomberg

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung