Playstation 4 & Co. in Deutschland auf dem Vormarsch

Martin Eiser

Die aktuellen Zahlen zum Spielemarkt in Deutschland sind da. Im letzten Jahr konnten die Konsolen wieder ordentlich punkten. Die höchsten Zugewinne gab es aber an anderer Stelle.

Der Markt für Computer- und Videospiele ist 2015 auf 2,81 Milliarden Euro gewachsen. Starkes Wachstum gab es vor allem auch bei den Konsolen. Im letzten Jahr ging es im Vergleich zum Vorjahr um 7 Prozent aufwärts. Der Umsatz mit stationären und portablen Plattformen stieg auf 825 Millionen Euro. Laut dem Marktforschungsunternehmens GfK spielen inzwischen 15,6 Millionen Menschen in Deutschland mit den Konsolen von Sony, Microsoft und Nintendo. Mit Handhelds spielen immerhin 8,3 Millionen.

Im Januar gab es interessante Zahlen von Börse Online zum deutschen Spielemarkt von Börse Online. Die Playstation 4 verkaufte sich demnach 2,8 Millionen Mal. Dahinter folgte die Wii U mit 690.000 Einheiten und auf Platz 3 lag die Xbox One mit 600.000 Einheiten. Die Playstation 4 verkaufte sich im letzten Jahr in Deutschland 1,4 Millionen Mal. Microsoft konnte nur 270.000 Einheiten von der Xbox One absetzen. Zahlen zur Wii U für 2015 liegen nicht vor.

Spielemarkt Deutschland 2015

Mit den Spielen selbst wurde im letzten Jahr 1,99 Milliarden Euro verdient. Der Löwenanteil davon geht weiterhin an den klassischen Verkauf. 1,21 Milliarden Euro gaben wir dafür im Deutschland im letzten Jahr insgesamt aus. Das größte Wachstum allerdings gab es im digitalen Bereich. Mit Zusatzinhalten und Miktrotransaktionen wurden 562 Millionen Euro umgesetzt. Das sind im Vergleich zu 2014 satte 18 Prozent mehr. Ein starker Treiber hier dürften die mobilen Angebote sein. Der Umsatz mit In-App-Käufen stieg um 36 Prozent auf 295 Millionen Euro.

Besonders stark ist im vergangenen Jahr der Umsatz mit virtuellen Gütern und Zusatzinhalten gestiegen. Im Vergleich zu 2014 ist dieser Teilmarkt um 18 Prozent auf 562 Millionen Euro gewachsen. Auch der Umsatz mit Spiele-Abonnements ist um 5 Prozent auf 145 Millionen Euro gewachsen. Aufsteiger im letzten Jahr waren aber Hybrid Toys - wozu etwa Skylanders und Amiibo gehören. Der Umsatz stieg um 53 Prozent.

Umsatz_mit_Spieleapps_758

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung