Die Deutsche Telekom lockt gerade neue Kunden. Denn wer dieser Tage einen Call & Surf- oder einen Entertain-IP-Vertrag beim Telefonanbieter abschließt, erhält für einmalige 299 Euro gleich eine PlayStation 4 mit dazu.

 

PlayStation 4

Facts 

Wer eine PS4 haben will, der kann sich die entweder für den vollen Preis im Laden kaufen oder aber einfach einen Vertrag mit dem führenden Telefonanbieter Telekom abschließen. Dann gibt's die begehrte Next Gen-Konsole nämlich für nur 299 Euro.

Wer dann auch noch eine zweijährige PS Plus-Mitgliedschaft mitnehmen will, erhöht die Einmalzahlung auf 379 Euro.

Die PlayStation soll dann wenige Tage nach der Aktivierung des Anschlusses oder des neuen Vertrages verschickt werden. Wie zeitnah das umzusetzen ist, bleibt fraglich. Sind doch derzeit alle Geräte bei den großen Anbietern vergriffen.

Bilderstrecke starten(13 Bilder)
Eine vergoldete PS4 und die „Gaystation“: Das sind die seltensten und teuersten Konsolen

Nicht sofort zugreifen!

Bevor ihr jetzt gleich zur Tastatur greifen wollt und euch für einen weiteren Vertrag anstellen wollt, um die begehrte Konsole ins Haus zu kriegen, seien noch einige Eckdaten genannt.

telekom playstation 4

Natürlich kommen der Anschluss und der Vertrag nicht frei Haus. Ein Call & Surf IP-Vertrag kostet 34,95 Euro im Monat. Die Mindestlaufzeit beträgt dabei zwei Jahre, 24 Monate. Summa Summarum habt ihr nach zwei Jahren eine Rechnung von saftigen 838,80 Euro (+die einmalige Bereitsstellungsgebühr von 69,95 Euro (+die 299 Euro für die PS 4)).

838,80 €

+69,95 €

+299,00 €

1207,75 €

Wer bereits Bestandskunde ist, kann auch auf einen höherwertigen Vertrag wechseln, um die PS 4 zu erhalten.

Wollt ihr allerdings VDSL dazubuchen, dürft ihr mit einer Absage rechnen. Auch kriegt ihr keine PlayStation, wenn ihr Entertain-IP-Bestandskunde seid oder Call & Surf für Funk- oder Basic-Tarife bestellen wollt.

Die Aktion gilt noch bis zum 28. Februar.

Zur Aktionsseite der Telekom

Stattdessen lieber PlayStation 4 auf Amazon bestellen?

Jonas Wekenborg
Jonas Wekenborg, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?