Rime: Tequila Softworks kauft sich die Rechte von Sony zurück

Marco Schabel

Schon seit einiger Zeit arbeiten die Entwickler von Tequila Softworks daran, das Adventure-Spiel Rime als PlayStation 4-Exklusivtitel an den Start zu bringen. An dieser Exklusivität könnte sich jetzt einiges ändern, denn das Studio hat sich die Rechte zurückgekauft.

Rime - gamescom Trailer.

Rime ist eines dieser Indie-Spiele, welches nicht nur das Potenzial hat, ganz groß rauszukommen, sondern welches auch viel Beachtung verdient. Entwickelt wird das Abenteuer von den (trotz des Namens nicht viel mit Alkohol gemein habenden) kreativen Köpfen bei Tequila Softworks. Die haben sich, um die Entstehung finanzieren zu können, dazu hinreißen lassen, die Rechte an Sony zu verkaufen und Rime als Exklusivtitel für die PlayStation 4 zu kreieren. Nachdem es jüngst recht still um die Entwicklung wurde, gab es jetzt einen Paukenschlag via Twitter: Rime wird vielleicht gar kein Exklusivspiel bleiben.

Das sind die PS4-Exklusivtitel für das Jahr 2016*

Das zumindest ist der logische Schluss, der sich aus dem Tweet ziehen lässt. Demnach hat sich Tequila Softworks dazu entschieden, die Rechte an Rime wieder in die eigenen Hände zu nehmen und das Spiel auf eigene Faust weiterzuführen. Nachdem der Titel auf der gamescom 2013 angekündigt wurde, sickerte kurze Zeit später durch, dass die Idee auch an Microsoft gepitcht wurde. Damals wurde sie allerdings abgelehnt, was Phil Spencer später als Fehler beschrieb. Wie es aussieht, erhält die Xbox One jetzt aber eine zweite Chance. Da Tequila Softworks die Rechte wieder alleine besitzt, ist der Weg geebnet, Rime auch auf andere Plattformen zu bringen. Das schließt auch die Wii U oder die kommende Nintendo NX mit ein. Die Hintergründe der Entscheidung wurden nicht kommuniziert.

Bilderstrecke starten(21 Bilder)
Die meistverkauften Konsolen aller Zeiten: Konsolen-König PS4?

Was genau jetzt mit Rime passiert, bleibt aber noch abzuwarten. Wann das Spiel für welche Plattformen erscheint, ist demnach noch unbekannt. Fest steht nur, dass es noch immer in Arbeit ist und auf der Unreal Engine 4 basiert.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung