Superhot (PC)

Tobias Heidemann 9

Bild 6

Piotr Iwanickis „Superhot“ ist genau das – ganz heißer Scheiß. Es ist die klassische Indie-Geschichte. Eine clevere Idee, eine Woche Zeit für die Umsetzung, fertig war der erste Code, der wenig später dann auch direkt zum Download bereitgestellt wurde. Es folgten Steam Greenlight und jede Menge Coverage auf den großen Gaming-Seiten. Dort wurde “Superhot“ unter anderem als »Braid mit Knarren« beschrieben. Das kann man in etwa so stehen lassen, ganz erfasst hat man das abgefahrene Prinzip damit aber noch nicht. In “Superhot“ bewegt sich die Zeit nur dann voran, wenn sich auch der Spieler bewegt. Das verleiht dem Shooter-Genre eine ungewöhnlich strategische Note und macht aus einem stinknormalen Schusswechsel etwas ganz Neues. Eine erweiterte Fassung soll 2014 bereits realisiert werden. Danach ist der Himmel das Limit. Eine verdammt gute Idee, aus der gerne mehr werden darf.

Superhot.
 

 

 

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA GAMES

* Werbung