Weder Nintendo noch Rare wussten damals vom GoldenEye-Multiplayermodus

Dominic Stetschnig

Sind wir doch mal ehrlich: Ohne GoldenEye wäre das Nintendo 64 nicht das gewesen, was es heute ist. Und ohne den Multiplayer-Modus wäre GoldenEye heute nicht das gewesen, was es ist. Aber habt ihr schon gewusst, dass der komplette Mehrspieler-Ding eine absolute Nacht-und-Nebel-Aktion war, von der weder das Management bei Rare noch Nintendo was wussten? 

Martin Hollis, Game Director des Spiels, hat vor einiger Zeit ein wenig aus dem Nähkästchen geplaudert und dabei enthüllt, dass der Multiplayer-Modus komplett „unter der Hand“ entstanden ist. Weder das Management von Rare noch Nintendo wurden darüber unterrichtet. Innerhalb eines Monats war der Multiplayer-Modus dann fertig und wurde kurz vor dem Release den Verantwortlichen präsentiert. Offensichtlich hat er gefallen, denn ohne diesen für damalige Verhältnisse wegweisenden Modus wären uns viele Stunden Spielspaß verwehrt geblieben.

Hier der Original-Wortlaut von Martin Hollis:

Bilderstrecke starten(50 Bilder)
Du bist alt, wenn du dich an diese 50 Technologien erinnerst

One of the things that always strikes me as crazy in retrospect is that until something like March or April of 1997, there wasn’t a multiplayer mode at all. It hadn’t even been started. It really was put in at the last minute – something you wouldn’t dream of doing these days – and it was done without the knowledge or permission of the management at Rare and Nintendo. The first they knew about it was when we showed it to them working. However – since the game was already late by that time, if we hadn’t done it that way, it probably never would have happened.

Hätte man Nintendo oder Rare im Vorfeld Bescheid gegeben, wäre das Projekt vermutlich an bürokratischen Hürden gescheitert. Sieht man also, dass man manchmal einfach machen muss, ohne vorher groß zu fragen. Well done.

Happy Birthday, Nintendo 64!

 

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung