Bis zur Veröffentlichung der Xbox One Scorpio ist es aller Voraussicht nach noch eine ganze Weile hin. Doch wie Phil Spencer aus dem Hause Microsoft jüngst auf Twitter verlauten ließ, gibt es einen Meilenstein in der Entwicklung zu verzeichnen. Der Xbox-Chef will nämlich seine ersten Spiele auf der neuen Konsole ausprobiert haben.

Xbox Project Scorpio E3 2016.

Xbox-Jünger müssen im Fall der bereits im Sommer des vergangenen Jahres angekündigten Xbox One Scorpio eine lange Wartezeit über sich ergehen lassen – erst zur Weihnachtszeit 2017 soll es voraussichtlich so weit sein. Wie Xbox-Chef Phil Spencer aber jüngst über Twitter verlauten ließ, nimmt die angeblich deutlich leistungsstärkere Konsole Microsofts langsam aber sicher konkrete Züge an. Demnach wurde offenbar ein neuer Meilenstein erreicht: Wie Spencer mitteilte, habe er kürzlich seine ersten Spiele auf der Konsole gespielt, mit dem Ergebnis zeigte er sich dabei sehr zufrieden.

„Ich habe meine ersten Spiele auf einer frühen Scorpio-Einheit gespielt. Die Games liefen großartig, die Konsole sah gut aus, ich bin stolz auf das Team“, so Spencer in seinem Status-Update. Was dies nun genau für das angepeilte Veröffentlichungsfenster der Scorpio bedeutet, ist unklar – es darf jedoch davon ausgegangen werden, dass die finale Form der neuen Konsole langsam Form annimmt, und erste Spieleschmieden in naher Zukunft mit Entwickler-Einheiten ausgestattet werden können.

Project Scorpio: Neue Details zur Power-Konsole von Microsoft

Dass Spencer zufrieden mit der Performance der nicht näher spezifizierten Spiele war, ging in den vergangenen Tagen bereits aus einem anderen Tweet des Xbox-Chefs hervor. In diesem hatte er Spielern geraten, mit der Vorbestellung zu warten, und erst einmal eine Demonstration der Konsole abzuwarten. Spencer zeigt sich also sehr zuverlässig, und möchte offenbar die Darbietung der Konsole selbst für sich sprechen lassen.

Jetzt die Xbox One Slim online bestellen!

 

 

 

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.