Xbox One S: Bietet tatsächlich eine etwas bessere Hardware

Marco Schabel 3

Heute hat Microsoft mit der Xbox One S ein kleineres Modell der aktuellen Konsole veröffentlicht. Auch wenn eine Leistungssteigerung vorher dementiert wurde steht jetzt fest, dass die Konsole doch etwas stärker ist.

Xbox One S – Trailer.

Dass die Xbox One nicht die stärkste Konsole ist, die sich derzeit auf dem Markt befindet, ist durchaus kein Geheimnis. Diesem Umstand will Microsoft im Herbst 2017 entgegenwirken, wenn die zu dem Zeitpunkt wohl kraftvollste Konsole auf den Markt kommt: Die Xbox One Scorpio, die 6 Teraflops Grafikleistung bieten soll. Bereits seit heute könnt ihr euch aber auch die kleinere Xbox One S als 2 TB-Modell kaufen, die zwar ohne Kinect-Anschluss, dafür aber (nach einem Update) mit HDR-Unterstützung und 4K-Upscaling daherkommt. Trotz dieser Zusatzfunktionen hatte es Microsoft zuletzt immer dementiert, dass an der Hardwareleistung etwas verändert wurde und auch normale Nutzer eine bessere Performance erwarten dürfen. Offensichtlich sind diese Dementi allerdings falsch.

So stark ist die Xbox One S

Denn wie jetzt von den Technikexperten bei Digital Foundry herausgefunden wurde, hat die Xbox One S nicht nur ein kleineres Gehäuse mit integriertem Netzteil, sondern auch eine größere Clock-Geschwindigkeit der GPU. Statt bislang 853 Mhz bietet die Xbox One demnach 914 Mhz, was immerhin einer Steigerung von 7,1 Prozent entspricht. Auch der oft als Flaschenhals bezeichnete eSRAM der Xbox One wurde ein wenig überarbeitet und bietet in der Xbox One S eine Bandbreite von 218 GB pro Sekunde.

Das steckt im neuen Xbox One-Update

Verbesserungen, die in erster Linie notwendig waren, um den HDR-Standard und 4K-Hochskalierungen zu ermöglichen. Allerdings profitieren auch bereits erschienene Spiele von der verbesserten Hardware. So laufen manche Spiele, vornehmlich jene, die zuvor zum Beispiel auf dynamische Auflösungen gesetzt haben, jetzt leicht besser, wie Microsoft bestätigte. Auch native 4K-Auflösung für weniger anspruchsvolle Spiele (Indie-Titel und Remaster zum Beispiel) sind durchaus möglich.

Vorher nicht kommuniziert wurde dies, da nur einige Spiele betroffen sind und dazu noch leicht. Microsoft wollte dies demnach einfach nicht als Verkaufsargument für die Xbox One S heranziehen, die dennoch vielerorts bereits ausverkauft ist. Die kleineren Modelle der Konsole (mit 500 GB und 1 TB) erscheinen zumindest in den USA am 23. August.

Hier könnt ihr euch die neue Xbox One S kaufen *

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung