Es gibt wieder einmal neue Hinweise darauf, dass Microsoft aktuell an mindestens zwei neuen Modellen zur Xbox One arbeitet. Ein Slim-Modell soll demnach noch in diesem Jahr erscheinen, eine verbesserte Version mit dem Codenamen Scorpio erst 2017.

 

Xbox One

Facts 
Xbox One
Microsofts 10 Gründe für die Xbox One

Bereits seit einigen Wochen und Monaten wird spekuliert, dass alle drei Konsolenhersteller in absehbarer Zeit neue Versionen oder Nachfolger ihrer Konsolen veröffentlichen wollen. Bestätigt ist dabei bislang nur die Nintendo NX, die im März 2017 erscheint. Auf einem anderen Blatt steht die PlayStation Neo, die mit besserer Hardware als die PlayStation 4 aufwarten und zum Release von PlayStation VR veröffentlicht werden soll. Die Akte Microsoft ist dagegen etwas komplizierter. Hier stehen gegenwärtig gleich vier Geräte im Raum, die schon bald vorgestellt werden sollen. Eine schlanke Version der Xbox One, eine Xbox One mit deutlich besserer Hardware, eine komplett neue Xbox-Konsole und ein Streaming-Gerät. Mittlerweile gibt es neue Hinweise darauf, dass zumindest ein Teil dieser Gerüchte vielleicht gar nicht so verkehrt sind.

Gerüchte zur Xbox One Slim und Xbox Scorpio

Das geschieht, wie so oft, im Rahmen neuer Gerüchte. Diese kommen diesmal vom Videospiel-Portal Kotaku, das in der Regel gut infomiert ist, und basieren auf eigenen Insider-Kontakten. Demnach wird es tatsächlich eine Xbox One mit besserer Hardware geben. Diese trägt „laut drei Leuten, die mit der Materie vertraut sind“ den Codenamen Scorpio und soll vor allem einen stärkeren Grafikchip besitzen. Erscheinen soll die Xbox One Scorpio allerdings erst im kommenden Jahr.

Dann soll sie aber auch (zumindest technisch betrachtet) mit Oculus Rift kompatibel sein, wie es heißt. Die technischen Daten seien zwar noch nicht final, jedoch wurden bereits in der vergangenen Woche die ersten Entwickler informiert. Mit der verbesserten Grafikeinheit soll die Xbox One Scorpio in der Lage sein, Spiele in 4K-Auflösung darzustellen. Das Magazin Polygon berichtet zudem von einer angepeilten, um ein vierfach besseren Leistung als die Xbox One und von 6 Teraflops. Zum Vergleich: Die Xbox One soll gegenwärtig 1,32 Teraflops bieten, die PlayStation 4 erreicht 1,84 Teraflops und die PlayStation Neo angeblich 4,14 Teraflops.

Genug Konsolenkrieg: So sieht es aus, wenn sich PS4 und Xbox One paaren

Bereits in diesem Jahr soll es allerdings noch mindestens ein anderes Xbox-One-Modell geben. Die Rede ist von der seit langer Zeit gewünschten Xbox One Slim. Diese soll demnach nicht nur kleiner, sondern auch günstiger sein und standardmäßig eine 2 TB-Festplatte aufweisen. Erscheinen soll die kompakte Konsole zum Ende dieses Jahres. Vorgestellt werden soll die Xbox One Slim, die 40 Prozent kleiner sein soll, als die Xbox One, laut voneinander unabhängigen Recherchen im Rahmen der bevorstehenden E3 im Juni. Oculus VR und Microsoft haben auf Nachfrage der Kollegen jeden Kommentar verweigert.

Bilderstrecke starten(5 Bilder)
Die 4 restlichen Xbox One-Exclusives für 2017

„Project Helix“ als neue Unternehmensstrategie

Xbox-One-DevMode-App-HD

Mit den beiden Modellen ist der angeblichen Neuerungen im Hause Microsoft jedoch noch nicht genüge getan. Wie es weiter heißt, sollen diese Modelle als Teil einer neuen Strategie geplant sein, die den Namen „Project Helix“ trägt. Diese Strategie soll darauf ausgelegt sein, Xbox und Windows noch mehr zu einer Plattform zu verschmelzen. Eine Strategie, die zu den Äußerungen und Handlungen passt, die wir in den letzten Monaten gehört und gesehen haben. Teil dieser Strategie soll es auch sein, alle bisherigen Exklusivserien, wie zum Beispiel Forza Motorsport, für beide Plattformen zu veröffentlichen, einschließlich der Halo-Serie.

Zuletzt heißt es, dass mit Project Helix auch die gesamte Gaming-Strategie im Bezug auf Konsolenzyklen auf den Kopf gestellt werden sollen. Neue Versionen und Modelle sollen demnach zukünftig in deutlich kürzeren Abständen erscheinen, als bislang. Die Spiele wären dann sowohl aufwärts- als auch abwärtskompatibel zu den jeweiligen neuen Modellen. Als Vorbild sollen dabei die Unternehmen Apple und Samsung dienen, die jährlich neue Smartphones auf den Markt bringen. Auch das deckt sich mit den Aussagen Phil Spencers, der vor einigen Monaten verkündete, dass Konsolen und PCs in Zukunft vielleicht viel näher zusammenrücken und es kürzere Konsolenzyklen sowie aufrüstbare Konsolen geben könnte.

Wie immer sind diese Aussagen mit der nötigen Vorsicht zu genießen. Ob sich dahinter die Wahrheit verbirgt, erfahren wir wahrscheinlich schon im Verlauf der kommenden E3. Dort wird Microsoft wieder einmal mit einer 90-minütigen Pressekonferenz vertreten sein, auf der es mehr Informationen über die Zukunft geben wird.

Hier könnt ihr euch das aktuellste Modell der Xbox One kaufen

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.