Acer Aspire R7 im umfangreichen Review Video

Peter Hryciuk

In New York hat Acer vor einiger Zeit das Aspire R7 offiziell vorgestellt. Ein eher ungewöhnliches Gerät, bei dem sich der Bildschirm näher zum Benutzer ziehen lässt und in verschiedene Positionen gebracht werden kann. So lässt sich das Acer Aspire R7  mit dem Ezel genannten Scharnier auch komplett auf die Rückseite drehen oder flach auf die Tastatur legen, wodurch es in den Tablet-Modus wechselt.

Acer Aspire R7 im Review Video

Wir konnten uns zwar einen ersten Eindruck von dem Acer Aspire R7 in New York machen, doch viele Details blieben dort unbeantwortet. Besonders was die Laufzeit angeht, war man ein einem solch großen Gerät skeptisch. Der Akku besitzt in allen Versionen eine Kapazität von 3.560 mAh und soll laut Acer für 4 Stunden reichen. Unter normalen Bedingungen, also beim Surfen und Videos schauen, wird diese Laufzeit auch tatsächlich erreicht. Normalerweise muss man bei der vom Hersteller angegeben Laufzeit immer 1/4 bis 1/3 abziehen.

Zur Ausstattung des Acer Aspire R7 gehört ein 15,6 Zoll großes IPS-Display mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln. Es bietet eine sehr gute Helligkeit und natürlich gute Blickwinkel. Wie jedes Touchscreen-Display ist es spiegelnd, doch die hohe Helligkeit gleicht diesen Nachteil gut aus. Die Erkennung von bis zu 10 Finger funktioniert sehr gut. So lassen sich auch einfach Spiele mit dem Touchscreen steuern. Angetrieben wird das Gerät von einem 1,8 GHz schnellen Intel Core i5 Dual-Core-Prozessor mit Intel HD 4000 Grafikkarte und 6 GB RAM. In diesem Modell ist eine 500-GB-HDD verbaut, welche von einer 24-GB-SSD unterstützt wird. Die Performance war in allen Lebenslagen sehr gut. Umfangreiche Spiele kann man damit natürlich nicht spielen. In Deutschland wird es aber auch eine Version mit dedizierter NVIDIA GeForce GT 750M Grafikkarte mit 2GB eigenem Speicher geben.

Die Verarbeitung ist überraschend gut. Acer gibt sich beim Aspire R7 nicht mit schnödem Kunststoff zufrieden, sondern nutzt Aluminium. Das Scharnier hält das Display in jeder Lebenslage stabil und wippt nicht nach, wie man es von anderen Geräten kennt. Unglücklich ist das Touchpad platziert, welches über der Tastatur liegt. Nützlich wäre in dem Fall ein kleiner Trackpoint in der Tastatur. Die Tastatur ist in jedem Fall beleuchtet und lässt sich durch die abgesenkte Kante sehr angenehm nutzen.

In den USA ist das Tablet vorerst nur in der einen oben genannten Version erhältlich für 999 Dollar. In Deutschland wird es insgesamt drei Versionen geben für ab 899€ (). Diese sollen in den nächsten Wochen erscheinen. Mit Windows 8 hat man natürlich das perfekte Betriebssystem für genau solche gewagten Designs, die teilweise auch Sinn machen. Zu wem das Acer Aspire R7 genau passt, kann man nicht eingrenzen. Es dürften sich, besonders wegen der sehr guten Verarbeitung und dem relativ attraktiven Preis, aber einige Käufer finden lassen.

Acer Aspire R7 Hands-On - Deutsch

Acer Aspire R7 Hands-On - Englisch

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung