MacBook Air: Diese Verbesserung des Notebooks hat Apple verschwiegen

Holger Eilhard

Nach dem Verkaufsstart am 7. November, gibt es nun weitere Details zum neuen MacBook Air. Die Neuigkeiten dürften vor allem für Langzeitnutzer interessant sein, die das Notebook für viele Jahre verwenden wollen.

MacBook Air: Diese Verbesserung des Notebooks hat Apple verschwiegen
Bildquelle: Apple.

MacBook Air: Gesteigerte Modularität für einfachere Reparaturen

Wie MacRumors aus einem internen Service-Handbuch von Apple erfahren hat, lässt sich der Akku des aktualisierten Flachmanns einzeln austauschen. Bei aktuellen MacBook– und MacBook-Pro-Modellen mit Retina-Display tauscht Apple sonst seit dem Baujahr 2012  gleich die gesamte Oberschale inklusive Tastatur und Trackpad nebst Akku aus.

Grund dafür ist, der in die Oberschale eingeklebte Akku. Im neuen MacBook Air ist dieser zwar ebenfalls verklebt, Apple wird seine Stores und autorisierte Service Provider aber mit entsprechenden Werkzeugen ausstatten, um diese Reparaturen zu vereinfachen.

Haben die Techniker den Stromspender getauscht, müssen diese ein bereits für iPhone-Akkus genutztes Werkzeug verwenden, um den neuen Kleber zu aktivieren. Der Akku lässt sich damit ohne den teureren Austausch der gesamten Oberschale wechseln.

So unterscheidet sich das neue MacBook Air (2018) von seinen Geschwistern:

Bilderstrecke starten
10 Bilder
MacBook Air (2018) im Vergleich: Diese Unterschiede der Apple-Notebooks müsst ihr kennen.

iFixit zerlegt MacBook Air in Einzelteile

Nachdem die Details zum neuen Akkutausch die Öffentlichkeit erreichten, hat auch iFixit mittlerweile ihren traditionellen Teardown des neuen Air veröffentlicht. Beim Zerlegen des Notebooks fanden diese vier Schrauben und sechs Klebestreifen, die den Akku im Gehäuse verankern. Diese Streifen lassen sich kinderleicht entfernen, wodurch der Akkutausch in der Tat deutlich einfacher wird.

Insgesamt fanden die Techniker viele Bauteile vor, die sich im Falle eines Defekts einzeln tauschen lassen. Dazu gehört auch der Touch-ID-Sensor, der sich ohne Tausch des Logic Boards reparieren lässt.

iFixit gab dem MacBook Air einen Reparierbarkeitsscore von 3 von 10 Punkten. Grund für den Punktabzug ist unter anderem die Tastatur, welche in die Oberschale integriert ist und so im Fall der Fälle eine aufwendige Reparatur erfordert. Gleichzeitig sind RAM und Flash-Speicher fest verlötet, sodass ein späteres Upgrade nach dem Kauf unmöglich ist.

Quellen: MacRumors, iFixit

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link