Apples Event am 27. März steht ganz im Zeichen der Bildung. Mit einem neuen und günstigeren MacBook Air könnte Apple aber auch Privatkunden ansprechen. Wir fassen die aktuellen Gerüchte zusammen.

 

MacBook Air

Facts 

Kommt das neue MacBook Air schon am Dienstag?

Fest steht: Ein neues günstigeres MacBook-Modell steht in den Startlöchern. Ob das Gerät zur „Air“-Serie zählt ist dabei aber genau so unklar wie der Termin für die Vorstellung. Apples Event wäre eine gute Gelegenheit, um das Modell zu präsentieren. Schließlich hat sich Google mit seinen Chromebooks große Teile des Bildungsmarktes gesichert. Mit einem günstigeren MacBook könnte Apple womöglich eine Trendwende einläuten.

Laut einem Bericht von Bloomberg ist der MacBook-Air-Nachfolger aber noch nicht marktreif – eine Präsentation am Dienstag hält das Portal für unwahrscheinlich. Der Analyst Ming-Chi Kuo hatte vor Kurzem ähnliches verkündet: Er sagte einen Start im zweiten Jahresquartal voraus – in das fällt die alljährliche Entwicklermesse WWDC.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Das MacBook Air feiert Geburtstag: 10 Jahre, 10 Fakten

Erwartungen zwischen Traum-Gerät und Lieblos-Update

Branchenkenner Ming-Chi Kuo spricht in seinen an Investoren gerichteten Notizen von einem „günstigeren MacBook Air“. Es könnte sich bei dem neuen Apple-Laptop also schlicht um ein Update für die bestehende Produktlinie handeln – mit neuen Prozessoren und einem günstigeren Preis. Das aktuelle Modell kostet in den USA 999 US-Dollar. Gerüchten zufolge könnte Apple den Preis auf 799 oder 899 Dollar senken. Schulen, die gleich mehrere Geräte kaufen, bezahlen noch weniger.

Die taiwanesische Tageszeitung DigiTimes spricht in ihrer Berichterstattung nicht von einem neuen „MacBook Air“, sondern beschreibt ein „Einstiegs-MacBook mit 13,3-Zoll-Bildschirm“. Das macht Hoffnung auf ein größeres Update: Das neue Modell soll laut DigiTimes mit ein Retina-Display ausgestattet sein, dürfte aber etwa 1.000 Dollar kosten. Das Gerät wäre damit zwar eine Alternative zum teureren 12-Zoll-MacBook, für den Bildungsmarkt aber weniger geeignet.

Auch Bloomberg berichtet, dass ein neues MacBook die „Air“-Serie ersetzen wird. Über die genaue Ausstattung schweigt sich das Portal aus und verrät nur soviel: Unter 1.000 Dollar soll das neue Notebook kosten. Was ist euch wichtiger: Ein niedrigerer Preis oder ein Retina-Display?

Quelle: Macrumors

 

Thomas Konrad
Thomas Konrad, GIGA-Experte für macOS, iOS und Apple-Hardware.

Ist der Artikel hilfreich?