MacBook Air 2014 Retina: Abgrenzung, Wahrscheinlichkeit und Kaufempfehlung

Sven Kaulfuss 7

Abgrenzung: Positionierung des neuen MacBook Air mit 12 Zoll

Doch warum spendiert Apple nicht einfach den bisherigen 11- und 13-Zoll-Modellen ein Retina Display, warum eine neue Displaygröße? Bei genauer Betrachtung ist eine solche Neuentwicklung aus mehreren Gründen sinnvoll.

Würde man dem bisherigen 13-Zoll-Modell des MacBook Air kurzerhand das Retina Display der bereist existierenden Pro-Variante verpassen, so entstünde eine ungünstige Konkurrenzsituation zwischen den beiden Modellen. Ein 12-Zoll-Modell hingegen verspricht eine wesentlich bessere Abgrenzung zum großen und teureren Bruder. Übrigens: Das alte MacBook Pro in 13 Zoll mit SuperDrive dürfte dann zügig aus dem Produktkatalog entfernt werden. Ferner kombiniert das neue Air-Modell die Leistung und Ergonomie des 13-Zollers mit der Kompaktheit des 11-Zoll-Modells. Auf lange Sicht bedarf es so fortan nur noch eines einzigen Air-Modelles im Portfolio. Apple konzentriert die Fertigung auf ein einziges Chassis. Dies spart Kosten und erhöht die Marge.

Anfangs erwarten wir jedoch aus taktischen Gründen das bisherige 11-Zoll-Modell als Einstiegsgerät (nochmals preisgesenkt) noch im Portfolio.

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Apples Tablets, Notebooks und mehr ohne Update: Wo bleiben die neuen iPads, MacBooks und der ganze Rest?

Wahrscheinlichkeitsrechnung: Mindestens 50 Prozent

Kuos Trefferquoten waren bisher recht ordentlich. So sagte er beispielsweise korrekt die Vorstellung des MacBook Pro mit Retina Display und die Einstellung des 17-Zoll-Modelles im Jahr 2012 voraus. Dies und die bestechende Logik hinter einem 12-Zoll-Modell des MacBook Air quittieren wir mit einer Wahrscheinlichkeit von mindestens 50 Prozent, dass dieses Produkt erscheint. Fraglich bleibt natürlich vor allem der Zeitpunkt der Vorstellung. Frühestens im vierten Quartal rechnen wir damit, spätestens Anfang 2015. Nicht zuletzt hängt dies auch mit der Verfügbarkeit der Broadwell-Prozessoren zusammen. Intel musste diese schon einmal verschieben – ursprünglich erwartet wurden sie im ersten Quartal 2014.

Kaufempfehlung zum aktuellen MacBook Air

Zum Schluss kehren wir nochmals zur eingangs gestellten Frage zurück: Sollten Kunden mit dem Kauf eines MacBook Airs abwarten? Die Antwort: Jein. Wer – wie auch der Autor des Artikels – schon ein MacBook Air jüngeren Datums (ab 2010) besitzt, für den spricht derzeit wenig für ein Upgrade. Das Warten auf ein gänzlich neues Modell macht Sinn. Wer hingegen noch unbefleckt ist, für den ist die aktuelle Air-Generation der bisher günstigste Einstieg in die Welt des mobilen Macintoshs. Eine klare für Ein- und Umsteiger.

Quiz: Erkennst du diese Apple-Produkte?!

Eine weiße Box mit der Aufschrift „iPhone“. Schön, aber welches iPhone ist da enthalten? Apple macht es mit seinen Verpackungen dem Kunden nicht immer einfach, den genauen Inhalt zu erkennen. Und auch die Produkte selbst unterscheiden sich nur in Kleinigkeiten von ihrem Vorgänger. Doch der Kenner sieht die Unterschiede. Bist du ein Kenner? Teste dich in unserem Bilderquiz und erkenne die 20 Produkte. Manche sind sehr leicht identifizierbar, manche extrem schwer:

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung