Ultrabooks: Die größten MacBook Air-Konkurrenten

Philipp Gombert 13

Nicht nur Apple kann gute Hardware auf engem Raum verbauen. Auch andere Hersteller versuchen mit Konkurrenzprodukten eine möglichst große Abnehmerzahl anzusprechen. Hier kommen die besten MacBook Air-Alternativen.

Ultrabooks: Die größten MacBook Air-Konkurrenten

Bevor wir jedoch zu den eigentlichen Konkurrenten kommen, möchten wir im Vorfeld noch einmal einen Blick auf das aktuelle MacBook Air werfen. Erst kürzlich hat Apple der Produkt-Reihe ein neues Update mit kleinen Verbesserungen verpasst. Dabei wurden neue Prozessoren integriert, gleichzeitig hat man die Akkulaufzeit etwas steigern können. Die wichtigste Änderung hat jedoch nur wenig mit der Hardware zutun: Der Preis wurde bei allen Modellen um 100 Euro reduziert. In der kleinsten Ausführung werden somit nur noch 899 Euro fällig. Das Aussehen blieb derweil gleich.

Mit dem MacBook Air hat Apple eines der besten Notebooks der vergangenen Jahre geschaffen. Ein hochwertiges Design in Kombination mit leistungsstarken Komponenten im Inneren des Gerätes. Das Unternehmen gilt nicht ohne Grund als Urheber der Ultrabooks, dabei gehört das Air genau genommen gar nicht zu der besagten Kategorie. Eine Voraussetzung für dieses Wasserzeichen stellt neuerdings ein Touch-Display dar. Apple entschied sich offensichtlich gegen die Integration eines solchen – die meisten Kontrahenten haben hier einen deutlichen Plus-Punkt.

Und dennoch wird das MacBook Air oftmals als Vorzeige-Produkt der Ultrabooks genannt. Doch auch andere Hersteller haben ein paar überaus gute Alternativen auf Lager. Und eben diese möchten wir uns in diesem Artikel genauer anschauen. Ein exakter Vergleich der einzelnen Produkte ist aufgrund der vielen verschiedenen Spezifikationen hinsichtlich der Hardware leider nicht zu realisieren. Daher muss ein kurzer, aber informeller Überblick herhalten. Man beachte: Der Ersteindruck bleibt bekanntlich besser im Gedächtnis — und wer will schon mit verschiedensten Hardware-Bezeichnungen beworfen werden?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

* Werbung