Apple-Manager sprechen über neues MacBook Pro: „Touch Bar nur der Anfang“

Florian Matthey 11

Apples Top-Management hat sich im Rahmen des gestrigen Apple-Events auch mit Medienvertretern unterhalten. So erfahren wir, dass die Touch Bar nur ein erster Schritt in eine neue Richtung ist – und wie der hohe Preis der neuen MacBook-Pro-Modelle zustande kommt.

Apple-Manager sprechen über neues MacBook Pro: „Touch Bar nur der Anfang“
Bildquelle: YouTube/MKBHD.

Erfahrung mit iPhone machte Touch Bar möglich

CNet hat sich schon vor der eigentlichen Präsentation für ein ausführliches Interview mit Apples Senior Vice Presidents für weltweites Marketing und Software, Phil Schiller und Craig Federighi, sowie mit dem Chief Design Officer Jonathan Ive getroffen. In dem Interview lassen die Manager die 25-jährige Geschichte der Apple-Notebooks Revue passieren, betonen, dass der Mac immer noch wichtig ist – und blicken in die Zukunft.

touch-bar-macbook-pro

Lange mussten wir auf die neuen Modelle des MacBook Pro warten – was laut Schiller daran liegt, dass es einfach so lange dauerte, um die Geräte so weit zu optimieren, dass sie Apples Standards entsprechen. Federighi spricht von der Arbeit, die Apple leisten musste, um jede einzelne Apple-eigene App an die neue Touch Bar anzupassen.

Schiller erklärt, dass die Touch Bar letztendlich einige wichtige Elemente des iPhone zum Mac gebracht habe. Apple schaue sich Elemente des Mac und des iPhone an und überlege, welche in der jeweils anderen Welt Sinn ergeben könnten. Allerdings solle das iOS nicht mit dem Mac verschmelzen und das macOS nicht mit dem iPhone – auch wenn Schiller es nicht direkt sagt, erteilt er so erneut einem Mac mit einem wirklichen Touchscreen-Bildschirm eine Absage.

Bilderstrecke starten
14 Bilder
MacBook Pro und iPad Pro: Dieses USB-C-Zubehör macht euer Leben leichter.

Jony Ive verrät: Touch Bar ist nur der Anfang

Dennoch macht Ive die bedeutungsschwangere Vorhersage, dass die Touch Bar eine „sehr interessante Richtung“ für zukünftige MacBooks vorgebe – „es ist nur der Anfang“, so Apples Design-Chef. Genaueres könne er dazu nicht sagen. Das lädt natürlich zu Spekulationen ein: Vielleicht könnte die mit den neuen Modellen stark vergrößerte Trackpad-Fläche eines Tages zu einem Touchscreen werden?

Schiller über Preis: Für Apple ist Erschwinglichkeit wichtig

Mit Schiller kamen die CNet-Interviewer auch auf den Preis der neuen MacBooks zu sprechen. Der Marketing-Chef betont, dass Apple neue Produkte nicht mit dem Ziel gestalte, den Preis zu erhöhen. Vielmehr sei Apple auch Erschwinglichkeit wichtig. Es habe aber Priorität, ein tolles Benutzererlebnis zu ermöglichen und die Qualität zu bieten, die Menschen von einem Mac erwarten. Manchmal komme dann ein Produkt mit einem höheren Preis heraus – aber nur, weil das Produkt dann eben so viel koste.

Federighi: Die Technologie musste erst reif sein

Auch YouTuber Marques Brownlee aka MKBHD hatte die Ehre, sich mit Craig Federighi über die neuen MacBooks zu unterhalten. In dem Video erfahren wir, dass Apple die Idee der Touch Bar schon länger im Hinterkopf hatte. Erst jetzt sei jedoch die Technologie dafür bereit gewesen: Das Touchscreen-Display sei jetzt in einer Qualität möglich, die es so aussehen lasse, als sei es Teil der Tastatur. Man habe die Erfahrung mit iOS-Geräten genutzt; beispielsweise für die Sicherheit des integrierten Touch-ID-Sensors. „Vieles musste erst zusammenkommen“, so Federighi.

Wirklich spannend werde sein, wie Entwickler die Touch Bar nutzen werden. Man habe einigen Entwicklern nur einen Monat vor der Präsentation Zugriff auf die Touch Bar gegeben und sei überrascht gewesen, auf was für Ideen sie gekommen sind – beispielsweise mit der neuen Version der djay-App.

Video-Bild: Apple MacBook Pro: Offizieller Spot – Reveal (9)

Außerdem erfahren wir, dass Federighi sich freut, das neue MacBook Pro endlich auch seiner Familie zeigen zu können –vorher musste er es noch vor seiner Frau verstecken. Und welches Gerät er ins Jahr 1999 mitnehmen würde, um zu zeigen, dass er aus der Zukunft kommt: Das müsste ganz klar ein iPhone sein. Wobei er nicht sagen könne, dass es sich dabei um sein Lieblingsprodukt handele: „ich liebe sie alle!“

Quelle: CNet via 9 to 5 Mac

MacBook Pro 2016 bei Apple *

MacBook Pro mit Touch Bar im Hands-On.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung