Apple-Patent beschreibt MagSafe-Adapter für USB-C-MacBooks

Florian Matthey 1

Mit dem MacBook und dem neuen MacBook Pro hat sich Apple von MagSafe verabschiedet. Einige Hersteller bieten seitdem alternative Lösungen. Ein Patent zeigt, dass auch Apple selbst an MagSafe für USB-C-MacBooks arbeitet.

Apple-Patent beschreibt MagSafe-Adapter für USB-C-MacBooks

Auch wenn der Wechsel hin zu USB-C und Thunderbolt 3 in den aktuellsten MacBooks zukunftsweisend sein mag: Apple hat mit dem Wegfall des MagSafe-Anschlusses auch einige Benutzer verärgert. Zu sehr hatten sie sich an den praktischen Stecker gewöhnt, der so manches MacBook von einem Sturz vom Tisch bewahrt haben dürfte. Dementsprechend gibt es auch Adapter, die eine MagSafe-ähnliche Lösung für USB-C-Rechner bieten – beispielsweise von Griffin.

Griffin BreakSafe Magnetic USB-C Cable bei Amazon *

Apple selbst lässt MagSafe-Fans allerdings in gewisser Weise im Regen stehen. Das Unternehmen macht sich aber offenbar zumindest Gedanken, wie sich MagSafe und USB-C miteinander verbinden ließen: Das US-Patent- und Markenamt hat Apple auf einen Antrag vom 4. Januar 2016 am 30. März diesen Jahres ein neues Patent zugesprochen, das eine Adapter-Lösung für MagSafe mit USB-C beschreibt.

MacBook Pro 2016: Touch Bar im Test.

In den Zeichnungen zum Patent zeigt Apple einen Adapter, der eine Verbindung von herkömmlichen MagSafe-Steckern ermöglichen würde. Ob die Adapter-Lösung tatsächlich mit den herkömmlichen Netzgeräten kompatibel wäre oder sich Apple für die Zeichnung nur an dem Stecker-Design orientiert, ist nicht bekannt.

Wie immer bei Apple-Patenten ist unklar, ob aus der Idee auch ein fertiges Produkt wird. Die Nachfrage dürfte jedenfalls bestehen – wobei sich die Frage stellt, ob die Adapter-Lösung für Apples Ansprüche wirklich „elegant“ genug wäre.

Quelle: US-Patent- und -Markenamt via 9to5Mac

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* gesponsorter Link