Entwickler klagen an: Das muss Apple beim Mac besser machen

Thomas Konrad

Rogue Amoeba, eine bekannte Softwareschmiede, kritisiert in einem Blog-Eintrag Apples Update-Politik für Mac-Hardware. Was die Entwickler von Apple fordern, fassen wir zusammen:

Entwickler klagen an: Das muss Apple beim Mac besser machen
Bildquelle: Holger Eilhard/GIGA.

„Apple muss sich zum Mac bekennen – und zwar jetzt“

Apples Mac mini ist seit fast vier Jahren ohne Update, Apples Mac Pro ist – abgesehen von Preisanpassungen im April 2017 – seit Ende 2013 unverändert und bekommt vermutlich erst 2019 einen Nachfolger. MacBooks sind von Tastaturproblemen geplagt und haben kaum Anschlüsse.

Zwar hat Apple die Laptops und den iMac erst im letzten Jahr etwas schneller gemacht, nennenswerte Updates liegen jedoch auch hier länger zurück, beklagen die Entwickler von Rogue Amoeba. Ausnahme ist der iMac Pro, der einzige neue Mac innerhalb des letzten Jahres. Das Softwareunternehmen würde gerne neue Macs anschaffen, beschreibt die aktuelle Situation aber als „ziemlich besorgniserregend“. Stattdessen kaufe man derzeit lieber Gebrauchthardware.

Apples iMac hat vor rund einem Jahr ein Update erfahren – das Gerät stellen wir euch hier vor:

27 Zoll iMac (2017) mit 5K-Display im Test.

„Es ist sehr schwierig, derzeit Macs zu empfehlen“

Steve Jobs hatte der Presse 2007 erklärt: Wir verkaufen keinen Müll. Apple soll nur Produkte verkaufen, die man auch Freunden empfehlen würde, so das Credo des ehemaligen CEOs. Doch diese Zeiten scheinen vorbei zu sein: Es sei sehr schwierig, Kunden derzeit einen Mac zu empfehlen, schreibt Rogue Amoeba im Firmen-Blog. Weder für Apple noch für Kunden sei die Situation von Vorteil.

An Apple stellt Rogue Amoeba konkrete Forderungen. Statt innovativer – und im Falle des jüngsten Mac Pro riskanter – Designs fordern die Entwickler mehr Updates für alle Macs, zum Beispiel schnellere Prozessoren. Das habe Apple selbst als deutlich kleineres Unternehmen in den 2000er-Jahren geschafft. Außerdem wollen sie von Apple mehr Transparenz: Über einen überarbeiteten Mac Pro hatte Apple 2017 überdurchschnittlich viel verraten, lieferte seither aber keine weiteren Informationen. Zu wenig findet Rogue Amoeba. Auch das Urteil über die vergangene WWDC fällt negativ aus: Es sei nur schwer zu verstehen, wie Apple in dieser Situation eine Keynote ohne neue Mac-Hardware veranstalten konnte.

Nicht alle Apple-Fans nehmen Cupertino so in die Mangel: Dass Intel neue Chipsätze nur langsam auf den Markt bringt, sieht manch einer als Grund für fehlende neue Mac-Hardware. Rogue Amoeba ist das egal: Apple müsse sich zum Mac bekennen, und das sobald wie möglich. Teilt ihr die Kritik der Entwickler?

Quelle: Rogue Amoeba

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* gesponsorter Link