MacBook Pro 2016: Benutzer haben Probleme mit Drei-Finger-Gesten

Florian Matthey 1

Einige Benutzer des neuen MacBook Pro haben ein Problem mit ihrem Trackpad: Der Befehl, Fenster mit drei Fingern zu verschieben, funktioniert in manchen Bereichen des Trackpads nicht richtig.

Einige Leser von Mac Rumors berichten über Probleme mit dem Trackpad ihres neuen Schmuckstücks: Wenn sie die Option aktivieren, Fenster mit drei Fingern zu verschieben, bemerken sie, dass dies nur in der Mitte des Trackpads funktioniert, nicht an dessen Kanten.

Die Option lässt sich in den „Bedienungshilfen“ der Systemeinstellungen aktivieren: Wer dort „Maus & Trackpad“ auswählt und auf „Trackpad-Optionen…“ klickt, kann unter „Bewegen aktivieren“ die Option „mit drei Fingern bewegen“ auswählen. So lassen sich dann Fenster auf dem Bildschirm verschieben, ohne dass der Benutzer das Trackpad drücken muss. Einige Benutzer finden diese Option praktisch – und für sie ist es besonders ärgerlich, dass diese mit dem neuen MacBook Pro zumindest nicht immer funktioniert.

Bilderstrecke starten(14 Bilder)
MacBook Pro und iPad Pro: Dieses USB-C-Zubehör macht euer Leben leichter

Handballen-Erkennung schuld?

Dass Probleme an den Kanten des Trackpads auftauchen, lässt die Betroffenen vermuten, dass ein Zusammenhang zur „Handballen-Erkennung“ des Trackpads besteht: Bekanntlich unterscheidet das Trackpad zwischen Befehlen, die der Benutzer bewusst mit seinen Fingern vornimmt, und dem Kontakt mit Handballen, den der Benutzer während des Tippens auf dem Rechner auflegt. Denkbar wäre also, dass das Trackpad die drei Finger an den Rändern für Handballen hält, in der Mitte jedoch nicht.

Wie groß der Anteil der betroffenen Rechner ist und ob sich das Problem durch ein Software- oder Firmware-Update beheben lassen wird, ist noch unklar. Apple selbst hat sich zu dem Problem noch nicht geäußert.

Quelle: Mac Rumors

MacBook Pro bei Apple ansehen*

MacBook Pro 2016: Touch Bar im Test.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung