MacBook Pro: Apple findet Fehler in Akku-Tests von Consumer Reports

Holger Eilhard 8

Apple hat wie versprochen mit Consumer Reports kooperiert und nun erste Resultate veröffentlicht. Das Problem der stark variierenden Akku-Laufzeiten lag anscheinend mitunter bei den Methoden, die Consumer Reports bei seinen Tests anwendet.

MacBook Pro: Apple findet Fehler in Akku-Tests von Consumer Reports

Nachdem Consumer Reports widersprüchliche Resultate bei den Akku-Tests des neuen MacBook Pro gefunden hatte und Apples neuem Notebook daher keine Empfehlung ausgesprochen hatte, versprach Apple die Forschung nach den Ursachen für die gefundenen Diskrepanzen.

Nun hat man erste Probleme mit den Testmethoden gefunden, welche für die stark variierenden Laufzeiten verantwortlich gewesen sein sollen. iMore hat von Apple ein entsprechendes Statement erhalten und auch Consumer Reports hat sich mittlerweile dazu geäußert.

So haben die Tester die für normale Nutzer versteckten Entwicklungsoptionen genutzt, um den Browser-Cache zu deaktivieren. Dies führte wiederum dazu, dass ein Fehler in Safari auftrat, der ein wiederholtes Laden von Icons aus dem Netz auslöste. Dieser Fehler wurde von Apple mittlerweile in der Beta-Version von macOS behoben.

Bilderstrecke starten
10 Bilder
MacBook & MacBook Pro: So gibts den kostenlosen Tastaturtausch bei Apple.

Bessere Kontrolle durch Deaktivieren des Browser-Caches

Das Cachen von Inhalten sorgt dafür, dass ein Browser nicht für jeden Zugriff eine Verbindung mit einem entfernten Server aufnehmen muss. Daher werden Grafiken und andere Inhalte lokal zwischengespeichert. Consumer Reports beschreibt in seiner Meldung, dass man durch das Deaktivieren eine bessere Kontrolle darüber hat, wie ein Gerät reagiert.

Von diesen Maßnahmen verspricht man sich eine bessere Vergleichbarkeit zwischen unterschiedlichen Geräten; auch wenn ein normaler Nutzer den Browser-Cache nicht deaktivieren würde. Aus dem gleichen Grund, werden die verwendeten Webseiten von einem lokalen Server im Labor bei Consumer Reports geladen. Auch die automatische Helligkeit des Displays wird deaktiviert und auf einen Standardwert (100 nits) gesetzt.

Es ist jedoch weiterhin überraschend, wie Consumer Reports Akkulaufzeiten zwischen 3,75 und 19,5 Stunden erreichen konnte. Insbesondere der letzte Wert ist äußerst fragwürdig, wenn die Probleme lediglich aufgrund eines deaktivierten Caches, der die Laufzeiten verringern würde, auftreten. In unserem Test des MacBook Pro 2016 (13 Zoll, ohne Touchbar) kamen wir auf gut 7 Stunden Laufzeit.

Tests mit Browser-Caching zeigen konsistente Ergebnisse

Consumer Reports reaktivierte nach den Gesprächen mit Apple das Browser-Caching in neuen Tests und konnte feststellen, dass alle drei getesteten MacBooks (13″ MacBook Pro ohne Touch, sowie 13″ und 15″ MacBook Pro mit Touch Bar), kontinuierlich lange Batterie-Laufzeiten erreichten.

In den kommenden Tagen will Consumer Reports konkrete Ergebnisse, basierend auf den aktualisierten Test-Methoden, veröffentlichen.

Quellen: iMore, Consumer Reports

MacBook Pro (2016) bei Apple *

Test: MacBook Pro 13 Zoll von 2016.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung