MacBook Pro: Einige Kunden klagen über schlechte Akkulaufzeit

Thomas Konrad 17

Nur rund sechs Stunden, in manchen Fällen sogar drei, soll der Akku im neuen MacBook Pro gehalten haben, berichten mehrere Anwender. Leistungshungrige Software soll nicht im Spiel gewesen sein.

Macrumors zitiert mehrere Mitglieder des hauseigenen Forums. Einem Anwender zeigte das System bei voll geladenem Akku eine Restlaufzeit von nur drei Stunden an. Die Auslastung dürfte nicht allzu hoch gewesen sein: Er surfte mit Chrome im Internet und hatte sein MacBook Pro mit einem externen Bildschirm verbunden.

Ein weiterer Kunde meint: Bei „leichter Benutzung“ habe die Batterie seines 13-Zöllers mit Touch Bar fünf bis maximal sechseinhalb Stunden lang gehalten.

Bilderstrecke starten(14 Bilder)
MacBook Pro und iPad Pro: Dieses USB-C-Zubehör macht euer Leben leichter

Zumindest in einem Fall steht auch das 15-Zoll-Modell nicht besser da. Auf Reddit zeigt ein Anwender seine Batteriestatistik: Nicht einmal vier Stunden hielt der Akku. Er habe weder eine virtuelle Maschine verwendet noch  Spiele gespielt. „Internet, Youtube und Softwareentwicklung“ hätten den Akku so beansprucht.

Apple verspricht bei normaler Internetnutzung bis zu sehn Stunden Akkulaufzeit. Was für die schlechten Ergebnisse sorgt, lässt sich schwer sagen — auch weil die Vergleichbarkeit fehlt. Manche Kunden vermuten, die dedizierte AMD-Grafikkarte sei Ursache für die verringerte Laufzeit. In diesem Fall könnte Apple womöglich mit einem Software-Update Abhilfe schaffen.

Manch Interessent hatte sich für die neue MacBook-Pro-Generation vielleicht etwas mehr erhofft. Mehr Akkulaufzeit vor allem. Die von Apple versprochenen zehn Stunden Laufzeit übernimmt die neue Generation vom Vorgänger. Und von dessen Vorgängern. Manche Pro-MacBooks boten in der Vergangenheit auch laut Apple schon über 12 Stunden. Gerne vergisst man aber, wie viel anspruchsvoller selbst die Websites von heute geworden sind.

Für Apples MacBook Pro mit 13-Zoll-P3-Retina-Display sind mindestens 1.999 Euro fällig. Der 15-Zöller kostet in der kleineren Ausstattung stolze 2.699 Euro. Apple behält die Vorgänger weiterhin im Angebot — auch um andernfalls nicht mehr besetzte Preiszonen abzudecken. Bindeglied zwischen alt und neu ist ein 13-Zöller ohne Touch Bar. Das Modell gibt es für rund 1.700 Euro.

Quelle: Macrumors

MacBook Pro (2016) bei Apple*

Test: MacBook Pro 13 Zoll von 2016.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung