RAM lässt sich in MacBooks schon seit längerem nicht mehr erweitern. Bei SSDs ist das teilweise noch anders. Jetzt stellt sich heraus, dass ein Upgrade beim 13- und 15-Zoll-MacBook Pro mit Touch Bar nicht möglich ist – anders als beim günstigsten 13-Zoll-Modell.

 

MacBook Pro 2016

Facts 

Die Nachricht machte für alle Modelle des neuen MacBook Pro Hoffnung: Zumindest im 13-Zoll-Modell ohne Touch Bar ist ein Austausch des SSD-Moduls möglich, sodass auch nachträgliche Upgrades denkbar sind. Zwar handelt es sich wiederum um ein proprietäres Modul, auf dem die Flash-Speicher-Chips angebracht sind; allerdings gibt es Zubehör-Hersteller, die eben solche produzieren. Beispielsweise sind fürs MacBook Air SSD-Upgrade-Module erhältlich.

macbook_pro_touch_bar_ssd

Beim 12-Zoll-MacBook ist der SSD-Speicher aber fester Bestandteil des Logic Board – und auch bei den neuen 13- und 15-Zoll-Modellen des MacBook Pro mit Touch Bar ist das nicht anders: Besitzer der neuen Geräte haben diese bereits aufgeschraubt und festgestellt, dass an einen Austausch des Speichers nicht zu denken ist.

Bilderstrecke starten(14 Bilder)
MacBook Pro und iPad Pro: Dieses USB-C-Zubehör macht euer Leben leichter

Wer also ein 13- oder 15-Zoll-MacBook-Pro mit Touch Bar kauft, sollte sich vorher gut überlegen, für welche Variante und welche Built-to-Order-Optionen er sich entscheidet – mit dem vorhandenen Speicher muss man dann nämlich über die ganze Lebenszeit des MacBook Pro zurechtkommen. Im 13-Zoll-MacBook-Pro lässt sich der Speicher auf bis zu 1 TB, im 15-Zoll-MacBook-Pro sogar auf bis zu 2 TB erweitern – allerdings nur gegen einen ordentlichen Aufpreis.

Quelle und Bild: MacRumors

Test: MacBook Pro 13 Zoll von 2016

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook (GIGA Tech, GIGA Games) oder Twitter (GIGA Tech, GIGA Games).