Apple meint, dass der „100 Jahre alte“ Kopfhörer-Anschluss der Vergangenheit angehören sollte. Bisher fehlt er aber nur im iPhone 7. Mit einer Umfrage will Apple jetzt aber von MacBook-Pro-Benutzern wissen, wie wichtig ihnen dieser Anschluss ist.

 

MacBook Pro mit 13-Zoll Retina-Display

Facts 

Benutzer eines MacBook Pro haben kürzlich eine E-Mail mit einer Umfrage von Apple erhalten, in der sie sich zur Benutzung ihres Rechners äußern sollen. Interessant sind dabei vor allem die Fragen, die Apple zu den Anschlüssen des Rechners stellt.

Interessant ist vor allem, dass Apple von den Benutzern wissen will, ob sie den Kopfhörer-Anschluss ihres Rechners benutzen – wobei als Antwort-Möglichkeiten nur „Ja“, „Nein“ und „Ich bin nicht sicher“ zur Verfügung stehen. Wie häufig die Benutzer, die „Ja“ antworten, den Anschluss verwenden, will Apple also nicht wissen.

Eine andere Schnittstelle, über die Apple die Kunden befragt, ist der SD-Karten-Slot des MacBook Pro. Auch will Apple von den Kunden wissen, wie sie normalerweise Bilder von ihrer Digitalkamera auf ihr MacBook Pro übertragen. Andere Fragen in der Umfrage betreffen Merkmale wie die Batterielaufzeit der Rechner.

Die Gerüchteküche erwartet neue Modelle des MacBook Pro mit LED-Touchscreen-Leiste über der Tastatur im Oktober. Diese könnten – ähnlich wie das 12-Zoll-MacBook – erstmals USB-C-Schnittstellen bekommen, dafür aber andere Anschlüsse „verlieren“. Ein Bild, das ein Gehäuseteil zeigen soll, lässt vermuten, dass Apple die herkömmlichen USB-Anschlüsse ebenso wegrationalisieren wird wie den SD-Karten-Slot, den HDMI-Port und den MagSafe-Anschluss.

Ob und wann Apple den Klinke-Kopfhöreranschluss wegfallen lassen wird, bleibt abzuwarten – angesichts dessen, wie sehr Apple betont, dass es sich um einen veralteten Anschluss handelt, wäre ein solcher Schritt zumindest nicht überraschend. Auf dem Bild des Gehäuseteils war jedenfalls noch ein Kopfhörer-Anschluss zu sehen. Auch das 12-Zoll-MacBook verfügt (noch?) über einen solchen.

Surface Book vs. Macbook

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.