IBM könnte Apples größter Kunde werden

Thomas Konrad 1

Zwischen 150.000 und 200.000 MacBooks könnte IBM jährlich kaufen, meint IBMs CIO Jeff Smith. Er ist für Großeinkäufe zuständig. Das IT-Unternehmen wäre damit Apples größter Kunde.

In einem internen Video erzählt Smith, wie er sich mit Apple-CIO Niall O’Connor getroffen habe, um über MacBook-Großeinkäufe zu sprechen.

Nicht teurer als im Falle von PCs sollte die Anschaffung sein. Ob man da wohl etwas machen könnte, wollte Smith von O’Connor wissen; der übte sich jedoch in Zurückhaltung. Geändert habe sich das, sobald es um Zahlen ging.

Bilderstrecke starten(5 Bilder)
MacBook Pro 2019: So fantastisch könnte das Apple-Notebook mit 16-Zoll-Display aussehen

Apples Größter Firmenkunde beziehe derzeit 25.000 MacBooks im Jahr. IBM könnte bis zu 200.000 MacBooks im Jahr übernehmen, erklärte Smith dem Apple-CIO. O’Connor habe darauf vorgeschlagen, sich in der darauffolgenden Woche zu treffen. Und das laut Smith sei genau so geschehen.

Ob beide Unternehmen sich in der Sache einigen konnten, ist unklar.

IBM bezieht bereits jede Menge Macs: Vor einigen Monaten bereits wurde bekannt, dass man bis Ende des Jahres rund 50.000 MacBooks an Mitarbeiter ausgeben will.

Zur Standard-Ausstattung gehören bei IBM derzeit die ThinkPads von Lenovo.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung