Wie geht es mit den MacBooks weiter? Aus Asien ist zu hören, dass es zur WWDC im Juni 2016 zwei komplett neu designte 13- und 15-Zoll-MacBook-Air-Modelle geben wird. Gemeint sind vielleicht größere Modelle des Retina-MacBook.

 

MacBook

Facts 
MacBook

Das 12-Zoll-Retina-MacBook, das Apple in diesem Jahr einführte, ist mit seiner radikalen Bauweise klar zukunftsweisend: Sehr dünn und leicht, ohne Lüfter, mit Retina Display und minimalistisch in Sachen Anschlüssen. Die Rechenleistung des Geräts ist derweil beschränkt; wer viel Power möchte, findet diese im MacBook Pro.

Unklar ist angesichts dieser Aufteilung, ob das MacBook Air mittelfristig auch eine Zukunft hat – aktuell sind die 11- und 13-Zoll-Geräte ohne Retina Display in der Produktpalette noch wichtig, da sie eine deutlich günstigere Alternative zum 12-Zoll-MacBook darstellen. Sobald das 12-Zoll-MacBook günstiger ist, könnten aber beide MacBook-Air-Modelle ihre Daseinsberechtigung verlieren. Die jüngsten Gerüchte aus Asien deuten aber in eine andere Richtung.

Die Economic Daily News aus Taiwan will erfahren haben, dass Apple ein 13- und ein 15-Zoll-MacBook Air in einem komplett neuen, noch dünneren Design im Juni 2016 zur Apple-Entwicklerkonferenz WWDC vorstellen wird. Der Verkauf soll dann im dritten Quartal 2016 starten.

Denkbar ist allerdings, dass es einfach eine Verwirrung bezüglich der Bezeichnung der neuen Geräte gibt: Möglicherweise wird Apple die Retina-MacBook-Produktreihe einfach um zwei größere Modelle erweitern, während die MacBook-Air-Reihe ohne größere Veränderungen als Einstiegs-Notebooks für eine gewisse Zeit weiterhin parallel erhältlich sind. Immerhin wusste die Gerüchteküche auch beim 12-Zoll-MacBook zunächst nicht, ob es sich um ein neues MacBook Air oder um eine andere Produktlinie halten würde.

Wie dem auch sei – im Sommer werden wir mehr wissen. Economic Daily News und allgemein aus asiatischen Zulieferer-Kreisen stammende Apple-Gerüchte liegen oft richtig, aber bei weitem nicht immer, so dass sich auch diese MacBook-Spekulationen schwer einordnen lassen.