Um den Mac in den Ausgangszustand zu bringen, benötigt man die beigelegte System-DVD. Nachdem man die Daten gesichert beziehungsweise migriert hat, startet man den alten Mac mit eingelegter System-DVD und gedrückter „C“-Taste neu. Nach Wahl der Sprache öffnet man aus dem Menüpunkt Dienstprogramme das Festplattendienstprogramm.

Daten löschen, und zwar sicher

Zentral ist die unwiederbringliche Löschung der Daten. Schließlich soll es dem Käufer nicht möglich sein, die Daten mittels spezieller Software wiederherzustellen. In der Seitenspalte des Festplattendienstprogramms wählt man das System-Laufwerk aus, typischerweise den Eintrag Macintosh HD. Nun navigiert man zum Reiter Löschen. In zwei Schritten wird die Festplatte „platt“ gemacht.

Im ersten schritt gilt es, den freien Speicher zu löschen und ihn mit Nullen zu überschreiben. Experten streiten sich, ob das siebenfache Überschreiben in sicherheitstechnischer Hinsicht ausreicht oder man sich erst mit fünfunddreißigfachem Überschreiben in Sicherheit wägen darf. Wofür man sich entscheidet, ist nicht zuletzt auch eine Frage der Zeit. Im Normalfall sollte siebenfaches Überschreiben genügen. Im Festplattendienstprogramm in OS X 10.7 Lion ist fünfunddreißigfaches Überschreiben standardmäßig nicht mehr verfügbar.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Die Geschichte des MacBook: 10 Jahre Innovation (Überblick)

Ist der freie Speicher gelöscht und überschrieben, kann man sich dem belegten Speicherplatz widmen. Bevor man auf „Löschen...“ klickt, muss man auch hier die Sicherheitsoptionen manuell festlegen. Standardmäßig ist hier oft kein sicheres Überschreiben mit Nullen ausgewählt.

Sind alle Daten sicher und unwiederbringlich gelöscht, schließt man das Festplattendienstprogramm und kann das Betriebssystem erneut installieren. Den Anwender erwartet dann das OS X-Begrüßungsvideo, das man vom ersten Starten des Macs kennt.

Nachdem der Mac softwareseitig wieder wie neu dasteht, sollte man sich dem Äußeren widmen. So bringt man den Mac auf Hochglanz. Weiterlesen