Sony Vaio Duo 13 im Vergleich mit dem Vaio Duo 11

Peter Hryciuk
Sony Vaio Duo 13 im Vergleich mit dem Vaio Duo 11

Im letzten Jahr hat Sony passend zum Launch von Windows 8 mit dem Sony Vaio Duo 11 einen Slider auf den Markt gebracht, der die perfekte Kombination aus Ultrabook und Tablet werden sollte. Ausgestattet war das Gerät mit einem 11,6 Zoll großen Full HD Display, einem schnellen Intel Ivy Bride Prozessor und einem Digitizer, der für handschriftliche Eingaben genutzt werden konnte. Leider hatte dieses Modell einige Schwächen, die das auf der Computex 2013 vorgestellte Sony Vaio Duo 13 besser machen möchte. In einem Vergleich von UltrabookReview erfahren wir, ob das auch geklappt hat.

Mit dem Sony Vaio Duo 13 werden viele Kritikpunkte des Vorgängers ausgeräumt, so ist der Slider-Mechanismus nun sehr gut verarbeitet, lässt sich einfach bedienen und es hängen keine Kabel raus, wo man Angst haben muss, dass diese mit der Zeit beschädigt werden. Das nun 13,3 Zoll große Triluminos IPS-Display mit Full HD Auflösung bietet nun eine noch bessere Darstellung von Inhalten, was sich besonders beim Betrachten von Fotos und Videos zeigt. In dem neuen Slider steckt zudem der neue Intel Haswell Prozessor, welcher nicht nur mehr Leistung bring, sondern auch beachtlich mehr Laufzeit. Während das Duo 11 noch 4 Stunden hielt, kommt das neue Vaio Duo 13 auf 7-8 Stunden Nutzungszeit. Da zeigt sich also ganz eindeutig, dass Intel in die richtige Richtung für genau solche Geräte entwickelt hat. Man muss dazu aber noch erwähnen, dass der Akku im Duo 13 etwas größer geworden ist.

Natürlich ist beim Sony Vaio Duo 13 auch wieder der Digitizer verbaut und ein Stift mitgeliefert. Die Eingabe funktioniert wunderbar, dieses Mal gibt es aber die Möglichkeit, den Stift in eine Halterung zu stellen, wenn man damit nicht mehr arbeitet oder mit einem Magneten am Gehäuse zu befestigen. Das ist leider genau so unsicher wie beim Microsoft Surface Pro, wo es beim Transport abfallen kann. Dafür ist die Ergonomie des Stifts zum Arbeiten sehr gut geworden.

Alle wichtigen Anschlüsse sind nun auf der Rückseite, verzichtet wurde dabei aber auf VGA und LAN. Die Kamera ist nun auf der Unterseite recht ungeschickt platziert. Hält man das nicht gerade kleine und leichte Tablet zum Fotografieren mit den Händen an der Seite, verdeckt man die Kamera meist immer mit den Fingern. Wie sinnvoll eine Kamera bei solch einem Gerät ist, muss jeder selbst entscheiden. Da man nun keinen LAN-Anschluss mehr direkt am Vaio Duo 13 findet, liefert Sony einen Adapter mit, der am Netzteil angedockt werden kann. Dort lässt sich ein LAN-Kabel anschließen und ein WLAN erzeugen. Zudem sind alle Modelle mindestens mit UMTS ausgestattet, die etwas teureren Modelle auch mit LTE.

Das Sony Vaio Duo 13 ist zwar nicht günstig, bietet aber eine sehr gute Verarbeitung, viele gute Funktionen und fast alles, was man zum Arbeiten benötigt. Intel hält Wort und schafft es endlich anständige Laufzeiten mit ihren Haswell Prozessoren zu ermöglichen. Die Zukunft der leistungsfähigen Tablets, Convertibles und Slider sieht in dem Fall wirklich deutlich besser aus, als man das bisher hätte erwarten können. Bei Amazon lässt sich das neue .

Sony Vaio Duo 13 auf der Computex 2013

Wie gefällt euch das Sony Vaio Duo 13?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung