Surface Pro 3 mit Intel Core i3 im ersten Erfahrungsbericht

Peter Hryciuk

Mit dem Surface Pro 3 hat Microsoft das bisher beste Windows 8.1 Tablet auf den Markt gebracht. Der Verkauf des neuen Surface Pro 3 mit Intel Core i5 Prozessor hat in den USA und Kanada bereits begonnen, wobei es dieses Mal auch Versionen mit Intel Core i3 und i7 Prozessoren geben wird. Diese kosten dann entsprechend weniger bzw. mehr, was einen neuen Einstiegspreis von ab 799€ (Link zum Angebot) ermöglicht. Der Verkauf des Modells mit Intel Core i3 Prozessors beginnt in den USA am 1. August, während wir uns in Deutschland noch bis zum 28. August gedulden müssen. Erst dann können auch wir zum Surface Pro 3 greifen. Nun hat uns noch vor dem Verkaufsstart ein erster Erfahrungsbericht mit dem günstigsten Modell erreicht.

Die Kollegen von AnandTech haben nämlich bereits das günstigste Surface Pro 3 mit Intel Core i3-4020Y Prozessor, 4 GB RAM, 64 GB internem Speicher und Intel HD 4200 Grafikeinheit erhalten. Vom Design her und der weiteren Ausstattung gibt es keine Unterschiede. Es bleibt beim 12 Zoll großen Display mit 2160 x 1440 Pixeln und dem neuen N-trig Stylus. Vielmehr interessiert uns die Leistung des Intel Core i3 Prozessors im Vergleich zum Intel Core i5-4300U mit Intel HD 4400 Grafikeinheit und ob sich der Aufpreis überhaupt lohnen würde.

Prozessor-Benchmarks

Bilderstrecke starten(9 Bilder)
Surface Mini: Bilder zeigen iPad-Mini-Konkurrenten, der nicht sein durfte

Der Intel Core i3-4020Y Prozessor ist ein 1,5 GHz schneller Dual Core, der keinen zusätzlichen Turbo besitzt. Die Leistungsaufnahme fällt mit maximal 11,5 Watt TDP etwas geringer aus, wobei der Prozessor bei großen Berechnungen auch länger braucht und somit auch länger mehr Energie verbraucht, während der Intel Core i5-4300U früher wieder in den Ruhemodus zurückkehren kann. Der Intel Core i5 arbeitet mit 1,9 GHz und einem Turbo auf bis zu 2,9 GHz. Tatsächlich liegt die Leistung wie erwartet deutlich über dem des Intel Core i3 der neusten Generation, wie einige Benchmarks gut aufzeigen.

Wie erwartet schneidet das Modell mit Intel Core i3-Prozessor schlechter ab, ist aber nicht zu weit abgeschlagen. In einigen Bereichen kann er sogar fast mit dem Intel Core i5 des ersten Surface Pro mit Core i5 mithalten.

Grafik-Benchmarks

Bei der GPU-Performance kann die Intel HD 4200 Grafikeinheit das erste Surface Pro teilweise deutlich übertrumpfen und mit der aktuellen Generation gut mithalten. Klar, es handelt sich um keine Gaming-GPU, doch für die hohe Auflösung muss die Grafikeinheit schon etwas leisten können. High End Spiele wird man damit natürlich nicht spielen können - auch nicht mit dem Intel Core i7 und der HD5000 GPU.

Surface-Pro-3-3DMark-11
Surface-Pro-3-3DMark-11
Surface-Pro-3-3DMarks
Surface-Pro-3-3DMarks
Surface-Pro-3-3DMarks2
Surface-Pro-3-3DMarks2
Surface-Pro-3-3DMarks3
Surface-Pro-3-3DMarks3
Surface-Pro-3-Cinebench-11.5-Multi
Surface-Pro-3-Cinebench-11.5-Multi
Surface-Pro-3-Cinebench-11.5-Single
Surface-Pro-3-Cinebench-11.5-Single
Surface-Pro-3-PCMark-7
Surface-Pro-3-PCMark-7
Surface-Pro-3-PCMark-8-Work
Surface-Pro-3-PCMark-8-Work

Spiele-Performance

Surface Pro 3 dota 2

Mehr als überraschend ist das Verhalten im Spiel von Dota 2, wo das Surface Pro 3 mit Intel Core i3 über längere Zeit eine höhere Performance bieten kann als mit Intel Core i5. Die Wärmeentwicklung ist beim leistungsstärkeren Prozessor anscheinend deutlich höhere, wodurch die Leistung mit der Zeit gedrosselt werden muss.

SSD-Performance

surface pro 3 i3 i5 ssd vergleich

Dafür ist die SSD mit 64 GB nicht nur kleiner, sondern auch deutlich langsamer. Dürfte sich im normalen Betrieb aber kaum bemerkbar machen, wenn man nicht zu große Berechnungen zu erledigen hat. Der interne Speicher kann natürlich per microSD Karte aufgestockt werden.

Vorläufiges Fazit

Das Surface Pro 3 mit Intel Core i3 Prozessor zum günstigeren Preis ist in jedem Fall nicht schlecht und wirklich auch sehr schnell. Wer das Tablet nur für normale Aufgaben nutzen möchte, der wird auch mit dieser Version zum günstigeren Preis sehr glücklich werden, was die Performance angeht. Der geringe Speicher ist da viel mehr der Knackpunkt. Würde Microsoft dort etwas mehr Spielraum schaffen, wäre das Intel Core i3-Modell mit 128 oder 256 GB sicher noch deutlich interessanter. Das Surface Pro 3 mit Intel Core i3 ist eher nur ein Tablet, während die Modelle mit Core i5 und Core i7 auch ohne Probleme als Laptop und Desktop-Ersatz herhalten können.

Was sagt ihr zu dem Surface Pro 3 mit Intel Core i3 Prozessor?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung