Auf Lenovo ThinkPad, ThinkCentre und ThinkStation PCs wurde mit dem „Lenovo Customer Feedback Program“ eine Software entdeckt, die bereits seit über einem Jahr Nutzerdaten sammeln und an das Unternehmen schicken soll. Nach den Skandalen um Superfish und die Lenovo Service Engine im Bios stellt das Unternehmen die Kunden auf eine weitere Vertrauensprobe. Laut der offiziellen Beschreibung von Lenovo soll sich die „Spionage-Software“ nach 3 Monaten automatisch deinstallieren, doch das scheint nach unzähligen Benutzerangaben nicht zu passieren. Man muss manuell eingreifen.

Lenovo Customer Feedback Program analysiert Nutzerverhalten

Lenovo steht nach den letzten Skandalen unter erhöhter Beobachtung und muss nun erneut erklären, wieso bestimmte Software das Nutzerverhalten analysiert und die Daten an das Unternehmen schickt. Die Nutzer bekommen von den Vorgängen im Übrigen nichts mit, denn die Software „Lenovo Customer Feedback Program“ startet täglich automatisch mit Windows und arbeitet im Hintergrund. Die Software soll laut offiziellen Angaben untersuchen, welche Funktionen der mitgelieferten Lenovo-Software wirklich von den Benutzern genutzt wird. Die Daten werden gesammelt und anonym zur Analyse an Lenovo geschickt - ohne vorherige Zustimmung des Benutzers.

Das Programm soll sich eigentlich nach 90 Tagen automatisch deinstallieren und von den PCs verschwinden. Doch genau das scheint laut einigen Benutzerangaben nicht zu passieren, die unter Windows 7 und Windows 8.1 auch auf älteren Geräten danach gesucht haben. Dort ist die Software auch zu finden und anscheinend weiterhin fleißig an Informationen sammeln. Zunächst wurde die Software auf zwei ThinkPad Refurbished-Geräten mit Windows 7 gefunden, die gebraucht bei Lenovo gekauft wurden. Mittlerweile ist die Software aber wohl auch auf brandneuen Geräten entdeckt worden, die direkt vom Hersteller und so im Handel erhältlich sind.

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Top 6: Das sind die größten PC-Hersteller 2017

Software manuell entfernen

Wer ein betroffenes Gerät hat, kann die Software auch manuell deinstallieren und sich somit von der Sammelwut des Herstellers befreien. Laut Lenovo soll man in der Programmverwaltung den Eintrag „Lenovo Experience Improvement“ suchen und deinstallieren. So soll die komplette Spionage-Software vom System entfernt werden.

Was sagt ihr zur Analyse des Nutzerverhaltens durch Lenovo?

Quelle: computerworld | boingboing via golem