2013: Apple bezahlt 7000 US-Zulieferern 3 Milliarden US Dollar

Thomas Konrad

Mehr als 3 Milliarden US Dollar habe Apple im letzten Jahr an über 7000 Zulieferer bezahlt. Mehrere Zehntausend Arbeitsplätze seien dadurch in den USA entstanden. Erstmalig hat der Hersteller solche Zahlen nun bekanntgegeben. 

Apples Operations-Vize-Präsident Jeff Williams traf sich am gestrigen Freitag mit US-Präsident Barack Obama. Der Anlass: Apple trat kürzlich „SupplierPay“, einer Initiative des Weißen Hauses, bei. Private Unternehmen verpflichten sich dabei, kleine Zulieferer schneller zu bezahlen, damit diese besser in Wachstum investieren können.

Man sei stolz, den Mac Pro in Austin, Texas herzustellen, schreibt Apple in einem Statement anlässlich des Meetings. Dabei arbeite man mit dutzenden Kleinbetrieben aus 23 US-Staaten zusammen. Das zylindrische Aluminium-Gehäuse des Geräts stamme beispielsweise von Metal Impact, einem Kleinbetrieb in Elk Grove Village, Illinois. Dieser ist nur einer der gut 7000 Kleinbetriebe, denen Apple im vergangenen Jahr ganze 3 Milliarden US Dollar bezahlte. Metal Impact habe bislang hauptsächlich für die Automobilindustrie gearbeitet.

Bilderstrecke starten(13 Bilder)
Arbeitsplatz für Apple-Nutzer: Tische, Stühle und weitere Anregungen im Überblick

Mit Apple kam bei Metal Impact auch der wirtschaftliche Aufschwung: Die Größe des Betriebs habe man in den letzten Jahren verdreifacht.

TechCrunch gibt jedoch zu bedenken, dass ein Teil der drei Milliarden Dollar die USA womöglich auch verlassen. Es sei wahrscheinlich, dass manche der 7000 Unternehmen ihrerseits in China produzieren lassen.

Weitere Informationen und Stimmen zum Thema findet man bei den Kollegen von TechCrunch.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung