Dr. Dre und Jimmy Iovine womöglich bald in Apples Führungsriege

Thomas Konrad 23

Wie das Wall Street Journal berichtet, könnten Dr. Dre und Jimmy Iovine bald in Apples Führungsriege arbeiten. Für 3,2 Milliarden US-Dollar will Apple ihr Unternehmen, Beats Electronics, übernehmen.

Eine offizielle Bestätigung der Übernahme gibt es noch nicht. Dr. Dre jedenfalls feierte den Deal mit Apple bereits vor der Kamera. Dre und Jimmy Iovine könnten damit auch Teil von Apples Führungsriege werden und an wichtigen Meetings teilnehmen, schreibt nun das Wall Street Journal. Die beiden sollen dafür zwischen Los Angeles und dem Silicon Valley pendeln - auch andere Orte seien für Meetings denkbar.

Iovine soll sich bei Apple vor allem um die Musikstrategie kümmern. Stehen dem iTunes Store doch größere Veränderungen bevor: Ein überarbeitetes und exklusiveres Musik-Angebot und ein möglicher iTunes Store für die Android-Plattform sollen künftig wieder mehr Kunden anlocken.

Bilderstrecke starten(13 Bilder)
Arbeitsplatz für Apple-Nutzer: Tische, Stühle und weitere Anregungen im Überblick

Apples Beats-Übernahme wäre die teuerste in der Geschichte des Unternehmens aus Cupertino. Mit dem zweitgrößten Kauf Ende der Neunziger sicherte sich Apple indirekt sein Fortbestehen. Denn: Steve Jobs kam durch die NeXT-Übernahme zurück zu Apple, wurde später ein Übergangs-CEO, letztlich nahm er das Amt dauerhaft ein - bis zu seinem Tod im Jahr 2011.

Bei allen Diskussionen um die Beats-Übernahme sollte man aber bedenken: Zur Zeitpunkt der NeXT-Übernahme war Apple ein deutlich kleineres Unternehmen. Eine Übernahme im Bereich von rund drei Milliarden tätigt Apple beinahe aus der Portokasse, zumindest jedoch aus den Bargeldrücklagen.

Interessant wird sein, wie Apple die starke Marke Beats handhaben wird. Gerade im Markt für Premium-Kopfhörer hat der Hersteller eine enorme Sichtbarkeit.

Wenn du zukünftig keine News verpassen willst, dann like uns auf Facebook oder folge uns auf Twitter. Damit bist du immer auf dem neuesten Stand.

Bild, via: 9to5Mac

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung