iPhone entsperrt: US-Justizministerium zieht sich aus New Yorker Fall zurück

Thomas Konrad 5

Apple muss beim Entsperren eines iPhones in New York nicht mehr helfen. Das US-Justizministerium ist an den Passcode für das iPhone 5s, auf dem iOS 7 läuft, gelangt.

Eine nicht genannte Person habe den Behörden den richtigen Passcode am Donnerstagabend mitgeteilt. Die Eingabe des Codes per Hand sei erfolgreich gewesen, heißt es in einem Schreiben an das Gericht.

Apples Mithilfe sei daher nicht mehr notwendig, der entsprechende Antrag werde zurückgezogen.

Wer den richtigen Passcode wusste, ist unklar. Appleinsider berichtet, dass der Besitzer des Telefons — er wurde wegen Drogenhandels angeklagt — zu Beginn des Prozesses angab, er habe den Zugangscode vergessen.

Apple hatte die Mithilfe im Fall zuletzt verweigert. Das FBI habe bislang nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft, um das iPhone zu entsperren, argumentierte der Hersteller auch mit Blick auf den San-Bernardino-Fall. Dort war es den Behörden gelungen, ein iPhone 5c zu entsperren. Für den entsprechenden Hack sollen 1,3 Millionen US-Dollar angeblich an ein israelisches Unternehmen geflossen sein.

US Drops NYC iPhone Unlock Case by Mikey Campbell:

iPhone Passcode-Sperre.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Thomas Konrad
Thomas Konrad, GIGA-Experte für macOS, iOS und Apple-Hardware.

Ist der Artikel hilfreich?

Kommentare zu dieser News

* Werbung