Lustiges zum Wochenende: Die Neigungsgruppe Sex, Gewalt und Gute Laune aus Wien hat sich mal wieder einen der aktuellen Pophits vorgenommen und im eigenen Dialekt neu eingesungen: „Video Spü“ ist die Wiener Version von „Video Games“ von Lana Del Rey, das der New Yorkerin ihre Blitz-Pop-Karriere erst ermöglicht hat. Statt Lana singt hier nun ein etwas verlebter Tattoo-Typ, guckt traurig in die Kamera wie auch sie - und auch sonst arbeitet das Cover-Video mit den Ästhetiken des Originals, indem es verwaschene Alltagsszenen aneinanderreiht - ist das Satire? Oder einfach ein nicht ganz ernst gemeintes Cover? Fans und Liebhaber des österreichischen Dialekts können sich jedenfalls freuen:

 

Lana Del Rey

Facts 

Wir haben heute übrigens noch eine interessante Version von „Video Games“ gepostet: „This Charming Video Game“, ein MashUp mit „This Charming Man“ von den Smiths (als Videoclip).

Die Neigungsgruppe Sex, Gewalt und Gute Laune gibt es seit 2003, aus dem Umfeld des Radiosenders FM4 fanden sich David Pfister, Fritz Ostermayer, Christian Fuchs und Robert Zikmund zusammen, um die Popkultur auf die Schippe zu nehmen - in Lesungen und Konzerten. 2007 kam das erste Album „Good Night Vienna“ heraus, 2009 die Nachfolgeplatte „Wellen Der Angst“ (gibt es für 7,92 Euro im MP3-Download bei Amazon). Zuletzt coverten sie „Luada“ (Bright Eyes) und „G'fickt für immer“ („Fuck Forever“ von Babyshambles).

Lana Del Rey war gerade in Deutschland und ging bei der Echo-Verleihung leer aus - dafür veröffentlichte sie ihr neues Video zu „Blue Jeans“ und wird im Sommer auf dem Melt! auftreten. Falls ihr das aktuelle Lana-Del-Rey-Album „Born To Die“ haben wollt: Bei Amazon kostet es als MP3-Download derzeit 6,98 Euro, als CD: . Und lest unsere Rezension des Albums.