Kaum eine andere Band hat die Musikgeschichte so intensiv beeinflusst, wie es die Beatles getan haben. Fans der ersten Pop-Band aller Zeiten mussten sich lange gedulden, bis es die Diskografie mit den Alben von John Lennon und Co. bei den Musik-Streamingdiensten gab. Pünktlich zu Heiligabend gibt es nun ein Weihnachtsgeschenk für Fans, ab Heiligabend stehen die Beatles-Songs im Stream bei vielen großen Streaming-Anbietern zum Abruf bereit.

Unter anderem sollen die Beatles-Lieder zum 24. auch Einzug beim noch jungen Musik-Angebot von Amazon, Prime Music, halten. Wer sich die Feiertage mit Hits wie „Yellow Submarine“ und „Let it be“ verkürzen will, kann Amazon Prime 30 Tage lang kostenlos testen. Auf der offiziellen Webseite findet ihr einen Countdown bis zum Online-Start der Beatles-Songs sowie weitere Hintergrundinformationen.

Prime kostenlos testen

Beatles-Songs im Stream

Darüber hinaus sollen die Beatles-Lieder auch im werbefinanzierten Gratis-Angebot von Spotify zu finden sein. Ab dem 24. Dezember, 00:01 greifen zudem Deezer-Nutzer auf den Beatles-Katalog zu.

Die weiteren Streaming-Dienste, die die Beatles-Songs ins Angebot mit aufnehmen:

  • Tidal
  • Groove
  • Rhapsody
  • Google Play Music
  • Apple Music
  • Slacker

shutterstock_241730596

John Lennon: Zitate zum Glücklichsein

Folgende Alben von „The Beatles“ können dann gestreamt werden:

  • Please Please Me
  • With The Beatles
  • A Hard Day’s Night
  • Beatles For Sale
  • Help!
  • Rubber Soul
  • Revolver
  • Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band
  • Magical Mystery Tour
  • The Beatles
  • Yellow Submarine
  • Abbey Road
  • Let It Be
  • The Beatles 1962 – 1966
  • The Beatles 1967 – 1970
  • Past Masters (Volumes 1 & 2)
  • 1

 Bei Apple Music anmelden

Beatles-Songs kostenlos online hören: Diskografie im Stream

Bis heute gab es die Beatles-Lieder nur auf CDs, Platten oder in der Download-Version zu kaufen. Damit ist ab dem 24. Dezember schloss. Während Künstler wie Taylor Swift oder Adele sich gegen Musik-Streamingdienste wehren, hat zuletzt auch Herbert Grönemeyer seine Musik über Apple Music im Stream bereitstellen lassen. Erstmals zu iTunes fanden die Beatles-Lieder den Weg 2010.

Swift und Co. lehnen Streaming-Dienste weiterhin ab, da die Stream-Versionen der eigenen Stücke die Songs nach eigener Aussage entwerten.

Bilder: Igor Zhilyakov / Shutterstock.com,Neftali / Shutterstock.com

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.