Ein Fahrradhelm mit Blinklichtern und App-Steuerung entwickelt sich bei Kickstarter zum Riesenerfolg: Über eine Million Euro hat Hersteller Lumos rund einen Monat vor dem Ende der Kampagne eingesammelt. Dass das Modell Ultra so erfolgreich ist, liegt auch am Preis.

 

Kickstarter

Facts 

Lumos Ultra: Mehr Sicherheit auf dem E-Bike – für rund 100 Euro

Lumos ist kein Neuling auf dem Markt für Fahrradhelme: Seit einigen Jahren bietet das US-amerikanische Unternehmen Fahrradhelme mit futuristischen Features an. Das neueste Produkt des Herstellers, den Fahrradhelm Lumos Ultra, kann man aktuell bei Kickstarter unterstützen. Gut 11.000 Supporter haben sich bereits am Crowdfunding beteiligt; zusammengekommen sind über 1,1 Millionen Euro.

Bilderstrecke starten(24 Bilder)
23 Kickstarter-Kampagnen, die so verrückt sind, dass es fast wehtut

Der Lumos Ultra soll dank drei eingebauter LED-Leuchten besonders gut von allen Seiten sichtbar sein. Vorn befindet sich ein weißer Scheinwerfer, hinten zwei rote Blinklichter. Letztere lassen sich über eine kleine Fernbedienung steuern, die man am Lenker montieren kann. Oder über eine Apple Watch – Armheben genügt.

Mit den Tasten lassen sich die LEDs auf der Rückseite des Helms steuern. (Bild: Lumos)

Über eine App lassen sich unter anderem Helligkeit und Blinkmuster der LED-Leuchten anpassen. Der Helm ist wasserfest und nutzt zum Aufladen einen verdeckten USB-Port – auch das gehört offenbar zum Fahrradhelm der Zukunft. Ein Helm mit integrierten LED-Lichtern, um etwa einen Spurwechsel zu signalisieren, gibt es von Lumos bereits, aber zu einem höheren Preis. Und so dürfte gerade dieser Aspekt zum Erfolg des Lumos Ultra beitragen.

Der Lumos Ultra im Herstellerportrait:

https://www.youtube.com/watch?v=YjBZyE1nWTE

Lumos Ultra: Preis und Verfügbarkeit

Im November 2020 will Lumos das Modell Ultra ausliefern. Und schon mit 79 US-Dollar ist man dabei – sofern man sich das fast vergriffene „Early-Bird“-Paket noch sichert. Im Handel soll der Helm dann 99 Dollar kosten, umgerechnet knapp 90 Euro und damit weit günstiger als das Modell „Street“, das ähnliche Features besitzt. Für knapp 100 Euro gibt es den Helm mit dem im Markt verbreiteten „MIPS“-System, einer zusätzlichen Schutzschicht, die besonders helfen soll, wenn der Kopf schräg aufprallt. Die Fernbedienung für die Lenkstange ist jeweils im Lieferumgang enthalten.