100 GB kostenlos: Vodafone verschenkt LTE-Datenvolumen an Unitymedia-Kunden

Simon Stich 2

Nach der Übernahme von Unitymedia durch Vodafone hat es nicht lange gedauert, bis erste Deals zustande kommen. Unitymedia-Kunden können unter Umständen 100 GB mobiles Datenvolumen mitsamt Mini-Router abstauben. Doch es gibt noch mehr Goodies.

Für Unitymedia: Vodafone verschenkt 100 GB Datenvolumen

Rund einen Monat nach der abgesegneten Übernahme von Unitymedia durch Vodafone gibt es nun erste Angebote, die Kunden beider Unternehmen zusammenbringen sollen. Insbesondere Kunden von Unitymedia können hier ordentlich sparen, falls sie bereits über einen Mobilfunkvertrag mit Vodafone verfügen. In diesem Fall gibt es 100 GB kostenloses Datenvolumen, das über die Vodafone-App freigeschaltet werden kann.

Falls Unitymedia-Kunden nicht über einen Vertrag mit Vodafone verfügen, gibt es dennoch ein Geschenk. 100.000 Mini-Router des Typs MiFi R218 werden verteilt, mitsamt einer über 12 Monate gültigen Daten-SIM-Karte, die 100 GB Datenvolumen besitzt. Die einzige Einschränkung betrifft hier das Roaming, denn im Ausland funktioniert die SIM-Karte nicht. Im Inland können sich bis zu 10 Endgeräte mit dem Router verbinden. Da die Stückzahl der Router begrenzt ist, sollten Interessierte nicht zu lange überlegen. Im Willkommensschreiben, das Kunden derzeit ins Haus flattert, findet sich ein Gutschein-Code, der in Vodafone-Shops eingelöst werden kann.

Diese Handy verkaufen sich in Deutschland gerade am besten:

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Top-10-Handys: Die aktuell beliebtesten Smartphones in Deutschland

Beliebteste Handys bei Amazon anschauen*

Vodafone: Viele Rabatte für Unitymedia-Kunden

Um den langsam anlaufenden Umstieg zu Vodafone interessanter zu gestalten, bekommen Kunden von Unitymedia ab sofort Rabatte, wenn sie sich für einen Mobilfunktarif von Vodafone entscheiden. Wie Golem.de berichtet, gibt es über die gesamte Vertragslaufzeit jeden Monat 5 GB zusätzliches Datenvolumen, wenn sie sich für einen Red- oder Young-Tarif von Vodafone entscheiden. Auch der Basispreis der Red-Tarife wird um 15 Euro gesenkt, während bei Young-Tarifen ein Rabatt über 10 Euro gewährt wird.

Voraussetzung für die Nutzung ist allerdings, dass die Unitymedia-Kunden über eine 1play-, 2play- oder 3play-Tarif verfügen, der monatlich mindestens 30 Euro kostet. Liegt der monatliche Preis darunter, gibt es auch keinen Rabatt bei neu abgeschlossenen Vodafone-Verträgen.

Unitymedia wird nach und nach verschwinden

Die Marke Unitymedia dürfte mittelfristig nach der Übernahme ebenfalls verschwinden, auch wenn unter anderem die Unitymedia-Zentrale in Köln erhalten bleiben soll. Im Laufe der nächsten eineinhalb Jahre, so der Plan, sollen die Kernnetze von Unitymedia und Vodafone immer weiter zusammengeschaltet werden. Der Standard 5G wird hierbei eine große Rolle spielen. Bis zum Ende des Jahres 2019 sollen 500.000 Menschen mit 5G erreicht werden.

Mehr zum Thema 5G gibt es hier im Video:

5G Fragen & Antworten: Handy JETZT schon kaufen?

Vodafone möchte auch DSL-Kunden von Unitymedia möglichst schnell integrieren. Hier sollen Einsparungen von bis zu 500 Millionen Euro möglich sein. Kunden sollen im Idealfall einen fliegenden Wechsel mitmachen, bei dem der alte Unitymedia-Anschluss erst dann deaktiviert wird, wenn der Vodafone-Anschluss betriebsbereit ist. Bestehende Vodafone-Kunden hingegen sollen keine zusätzliche Belastung ihrer Bandbreite spüren, meint der Technikchef bei Unitymedia laut heise.de.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung