AirPods enttäuschen: Wer konnte die Apple-Ohrhörer schlagen?

Holger Eilhard

Seit dem Verkaufsstart im Dezember 2016 erfreuen sich die AirPods extremer Beliebtheit. Die mittlerweile zweite Generation der komplett kabellosen Kopfhörer musste sich nun aber in einem Vergleichstest einem Konkurrenten geschlagen geben.

AirPods enttäuschen: Wer konnte die Apple-Ohrhörer schlagen?
Bildquelle: GIGA.

Apple AirPods mit schlechtem Klang: Consumer Reports krönt ebenfalls kabellose Alternative

Das in den USA tätige Consumer Reports ist vergleichbar mit der deutschen Stiftung Warentest. Frühere Tests und Resultate der Verbraucherorganisation sorgten bereits in der Vergangenheit immer wieder für Aufsehen in der Apple-Welt. Der neue Vergleich zwischen Apples AirPods und Samsungs Galaxy Buds (via 9to5Mac) könnte hier angesichts der Geschichte zwischen den beiden Unternehmen erneut für kritische Stimmen sorgen.

Den Vergleich der beiden kabellosen Kopfhörern konnten laut den Testern die In-Ear-Modelle der Südkoreaner für sich gewinnen. Insbesondere bei der Klangqualität ging es den AirPods dabei an den Kragen. Consumer Reports beschreibt den Bass als einen der Schwachpunkte. Die tiefen Frequenzen seien zwar vorhanden, es fehle jedoch der „runde“ Klang und „die Tiefe“. Der Klang sei fast identisch mit den alten kabelgebundenen EarPods.

Anders bei den Galaxy Buds. Der Bass sei zwar etwas überbetont, klinge aber besser als bei den AirPods. Insgesamt hinterließen auch die anderen Frequenzbereiche einen besseren Eindruck als Apples weiße Ohrstöpsel.

Hier sind unsere Tests von Samsungs Galaxy Buds und Apples AirPods (1. Generation).

Galaxy Buds und Apple AirPods im direkten Vergleich:

Bilderstrecke starten
12 Bilder
Samsung Galaxy Buds im Ohr, im Case, neben den AirPods: So sehen die Kopfhörer aus.

Apple AirPods: Gute Noten für Integration

Die Tester lobten jedoch die äußerst tiefe und einfache Integration der AirPods mit Apples anderen Geräten. Labortests der Sound-Qualität bei Telefonaten sind nicht Teil der Untersuchungen. Dennoch erwähnten die Tester, dass die AirPods deutlich besser für das Gegenüber klingen als die Galaxy Buds. Dies sei unter anderem einer besseren Unterdrückung von Hintergrundgeräuschen zu verdanken.

Der Vergleich der beiden Hüllen gab keinen klaren Gewinner. Beide Hersteller bieten hier Vor- und Nachteile. Die AirPods haben inklusive des in das Ladecase integrierten Akkus einen längeren Atem. Auf der anderen Seite gibt es bei Samsung nur eine Variante der Hülle und diese bietet ein kabelloses Laden. Wer die AirPods mit kabellosem Ladecase bei Apple kauft, muss 50 Euro mehr als für die Standardvariante investieren. Die Hüllen beider Hersteller seien klein genug, um sie bequem in der Hosentasche zu tragen – auch wenn Apples Ladecase etwas dünner ist.

In naher Zukunft könnte neue AirPods vorgestellt werden – hier im Konzept zu sehen:

Bilderstrecke starten
11 Bilder
AirPods 3: Mit diesen Apple-Kopfhörern rechnet niemand.

Klare Abzüge gab es aber für die Touch-Bedienung der AirPods. In diesem Bereich geben die Galaxy Buds dem Anwender deutlich mehr Möglichkeiten zur Steuerung der Musik. Durch ein mehrfaches Tippen auf den Ohrstöpsel lassen sich etwa diverse Funktionen steuern.

Consumer Reports testete beide Kopfhörer auch mit Geräten der Konkurrenz. Das Resultat war, dass die Galaxy Buds besser mit einem iPhone zusammenarbeiten, als die AirPods mit einem Android-Gerät. Die Galaxy Buds erhielten von Consumer Reports 86 Punkte, während sich die AirPods nur mit 56 Punkten zufriedengeben müssen. Die Tester sagten jedoch gleichzeitig, dass die AirPods für viele Nutzer gut genug sind, der klare Gewinner kommt aber dennoch von Samsung.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung