Aufgrund schwacher Verfügbarkeit blieben die Preise der AirPods Max über Monate unverändert hoch. Doch jetzt platzt der Knoten, der Handel hat eine große Anzahl der Apple-Kopfhörer verfügbar, der Preisverfall setzt ein und ist im vollen Gange – zu sehen am aktuellen Hammerangebot.

 

Apple

Facts 

Update vom 15. Juni 2021: : Über Monate waren die Preise der AirPods Max stabil. Momentan tobt aber ein regelrechter Preiskampf von mehreren Anbietern, bei denen sich die Preise teils minütlich ändern. Beispielsweise gibt's die Variante in Space Grau bei Amazon gegenwärtig für nur 487,98 Euro und damit über 100 Euro günstiger als bei Marktstart. Kleinere Händler versuchen diesen Bestwert noch leicht zu unterbieten, wie der Blick auf den Preisvergleich offenbart.

Ergo: Nie waren die AirPods so günstig wie in diesen Tagen. Vor dem Kauf lohnt also der Preisvergleich – sparen tut man aktuell aber immer. Bei Apple direkt muss man also nicht mehr kaufen, der Preiskampf des Handels tobt in vollen Zügen.

Originalartikel:

Vorab: Die Lieferzeiten der AirPods Max sind nach wie vor alles andere als zufriedenstellend. Selbst wer bei Apple im Store selbst bestellt, der muss über 2 Monate Wartezeit einrechnen, meist wird eine Belieferung frühestens im Februar, teils erst im März versprochen. Nicht viel besser beziehungsweise genauso schlecht schaut es im Handel aus, Amazon gibt erst gar kein konkretes Datum an, man kann also nur auf gut Glück bestellen und auf eine „freudige Überraschung“ in den nächsten Wochen hoffen.

Preisverfall der AirPods Max Bizarre Situation bei den Apple-Kopfhörern

Ergo: Keine guten Karten für einen vorzeitigen Preisverfall. Wenig verwunderlich orientieren sich die meisten Angebote daher an Apples eigenem Preis vom Dezember 2020 – 597,25 Euro, meist keinen Cent weniger. Warum sollte man ein nicht lieferbares Produkt auch im Preis senken, die Nachfrage ist sichtbar höher als das Angebot. Und doch gibt's eine bizarre Situation. Bei Apple selbst ist der Luxus-Kopfhörer nämlich zum Jahreswechsel sogar teurer geworden. Ab sofort muss man 612,70 Euro zahlen. Hintergrund: Die wieder gestiegene Mehrwertsteuer, die schnallte nämlich erneut auf 19 Prozent, lag zuvor ein halbes Jahr lang bei 16 Prozent. Gedacht als Kaufanreiz und damit wirtschaftliche „Notspritze“ während der Corona-Pandemie. Noch aber orientieren sich die meisten Händler am alten, nun günstigeren Brutto-Preis, sind damit also faktisch billiger als Apple. Gut möglich aber, dass der Handel bei anhaltenden Lieferschwierigkeiten die Preise anziehen wird.

Schauen schon schick aus, aber aber auf einen echten Preisverfall müssen wir aktuell noch etwas warten:

AirPods Max: Apples Vorstellungsvideo

Ein echter Preisverfall dagegen dürfte frühestens in einigen Monaten zu erwarten sein, damit rechnen sollte man wohl vor Sommer 2021 nicht wirklich – unserer Einschätzung nach. Zuvor muss das Beschaffungsproblem gelöst werden und das Angebot entsprechend zunehmen.

Gut angelegtes Geld?

Und lohnen sich die AirPods Max überhaupt? Tester bescheinigen einen guten Sound, aber Schwächen im Design. Besonders die sinnfreie mitgelieferte Tasche sorgte mehr für Spott und Erheiterung als Zufriedenheit. Die AirPods Max muss man sich leisten wollen, und dies darf und soll dann auch ein jeder sehen. Wer nur gute Kopfhörer braucht, der findet dagegen günstigere und bessere Alternativen bei Sony, Bose und Co.