Wegen eines Akku-Defekts startete Apple unlängst ein Tauschprogramm manche MacBook-Pro-Modelle. Zwei bis drei Wochen dauert die Reparatur. Das ist recht lang, hat aber einen einfachen Grund.

 

MacBook Pro

Facts 
MacBook Pro

Defektes MacBook Pro: Apple tauscht Akku nicht vor Ort

Für die betroffenen Apple-Laptops mit 15-Zoll-Display haben erste Fluglinien bereits ein Flugverbot ausgesprochen. Laut Apple könne der Akku der Geräte in Brand geraten. Das hat auch Folgen für den Reparaturprozess, für den Apple mit 2-3 Wochen ungewöhnlich viel Zeit veranschlagt. Zum Vergleich: Bei den häufig in der Kritik stehenden Tastaturen aktueller MacBooks nimmt Apple einen Tausch innerhalb eines Tages vor.

Äußerlich mit dem aktuellen MacBook Air identisch – das erste „neue“ Air-Modell aus dem vergangenen Jahr:

MacBook Air (2018): Apples Produktvorstellung

MacBook Air (2019) bei Amazon

Sicherheitsbestimmungen verzögern Reparatur

Laut dem französischen Portal MacGeneration (via ifun.de) tauscht Apple die Akkus betroffener MacBook Pros nicht vor Ort, sondern bei Pegatron, einem Apple-Servicepartner, in Tschechien. Grund dafür seien Sicherheitsbestimmungen für Arbeitnehmer in Frankreich, zitiert ifun.de den Bericht. Dass die Reparaturzeit auch in anderen EU-Ländern bei zwei bis drei Wochen liegt, deutet darauf hin, dass Apple auch dort so verfährt.

Das macht die Reparatur so tückisch: Apple tausche laut MacGeneration nicht das Topcase der MacBooks. Der damit verklebte Akku muss so erst herausgelöst werden – ein Schritt, der potentielle Gefahren birgt.

Ob das eigene MacBook Pro mit 15-Zoll-Bildschirm betroffenen ist (Verkaufsdatum zwischen September 2015 und Februar 2017) lässt sich über die entsprechende Apple-Supportseite herausfinden.