Da staunen viele Aldi-Kunden nicht schlecht: In aktuellen Prospekten des Discounters sind einige Preise jetzt versteckt. Sie werden von einem roten Button überdeckt. Auch Lidl greift zu dieser ungewöhnlichen Methode. Ein Pressesprecher von Aldi Nord hat jetzt die Gründe dahinter erklärt.

 
ALDI
Facts 

Der Sinn von Aldi-Prospekten liegt auf der Hand: Verbraucher sollen über Aktionsware und Sonderangebote informiert werden. Umso merkwürdiger, dass Aldi-Prospekte in jüngster Zeit mehrfach den Preis hinter einem großen roten Button mit der Aufschrift „Tagesfrischer Preis“ versteckt haben. Auf Nachfrage hat ein Sprecher von Aldi Nord nun die Beweggründe erklärt.

Versteckte Preise im Prospekt: Aldi-Sprecher erklärt die Hintergründe

Vielfach sind die Preise im Aldi-Prospekt nicht mehr ersichtlich (Bildquelle: Aldi Süd)

Insbesondere frische Artikel würden derzeit „noch höheren kurzfristigen Preisschwankungen am Markt, als ohnehin üblich“ unterliegen (Quelle: Business Insider). Gründe seinen die Corona-Krise, Probleme in der weltweiten Liefer- und Logistikkette und nicht zuletzt der Ukraine-Krieg. Das wirke sich tagesaktuell auf die Preise aus und schränke langfristige Planungen ein, so der Sprecher von Aldi Nord. Denn die Prospekte des Discounters werden „mit einigen Wochen Vorlauf produziert.“

Heißt konkret also: Beim Druck der Prospekte weiß Aldi noch nicht, wie hoch die tagesaktuellen Preise für Frischwaren ausfallen werden. Daher nutzt Aldi den roten Button mit „Tagesfrischer Preis“ als eine Art Platzhalter. Betroffen waren zuletzt im Aldi-Süd-Prospekt zum Beispiel Spargel, Paprika oder Weintrauben (siehe Bild oben). Eine ähnliche Markierung nutzt auch Lidl. Vom großen Aldi-Konkurrenten gibt es hierzu noch kein Statement.

Wie gut kennt ihr Aldi?

7 Fakten über Aldi, die ihr nicht kanntet Abonniere uns
auf YouTube

Aldi erhöht Preise für mehr als 400 Produkte

Zuletzt gab es bei Aldi massive Preiserhöhungen. Für mehr als 400 Produkte müssen Kunden nun tiefer in die Tasche greifen – teilweise wurden die Preise um einen ganzen Euro angezogen. Mit einigen Apps können Verbraucher aber trotzdem noch sparen.