Für einige Silent-Hill-Fans war das letzte Wochenende eine wahre Achterbahn der Gefühle. Es ist eine lange, holprige und aufregende Geschichte, die wohl alsbald sehr unaufgeregt enden wird. Und was macht Konami? Benzin ins Feuer der Fans kippen. Wir klären euch auf.

 

Silent Hills

Facts 
Silent Hills

Was zur Hölle ist nur mit der Silent-Hill-Community los? Lange Geschichte kurz erzählt: Der Trailer eines kommenden Indie-Spiels entfachte in einigen Fans den Gedanken, es könne sich um ein neues Silent Hill handeln. Der Entwickler Blue Box Game Studios feuerte nun über das Wochenende mehrere mysteriöse Tweets ab, die den Hype noch verstärkten und so viele Fans von einer Beteiligung Hideo Kojimas überzeugten, dass sogar ein eigener Reddit-Megathread zum Thema aufgemacht wurde.

Leider jedoch wartet Enttäuschung am anderen Ende der Strippe: Nachdem die Gaming-Community kurz vor dem Hype-Ausbruch stand, klärte Blue Box Game Studios alle nachdrücklich darüber auf, dass sie weder mit Hideo Kojima noch mit Konami in Verbindung stehen. Ihr könnt die Details des Hype-Chaos auf Reddit nachlesen.

Lieber Entwickler: Es ist ungesund, den Hype der Fans zu missbrauchen

Es ist ziemlich gewiss, dass Blue Box Game Studios wussten, was sie taten, als sie das Mysterium um Silent Hill weiter fütterten. Aber ist jede Publicity wirklich gut? Nachdem sie sich öffentlich von Silent Hill distanziert haben, seien einige Fans ziemlich wütend geworden.

Umso unschöner ist es, dass Konami mittlerweile auch auf den Hype aufgesprungen ist und jetzt mit neuem Silent-Hill-Merch teast. Was das Unternehmen teaset? Das bleibt noch die Frage, während es doch ein sehr ominöser Zeitpunkt ist, um gerade jetzt über Silent Hill zu sprechen.

Journalist und Game-Awards-Host Geoff Keighley scheint auch nicht sehr begeistert von Konami zu sein:

Und da Fans wohl kaum mit irgendetwas anderem glücklich wären als mit einem Silent-Hill-Spiel von P.T.-Entwickler Hideo Kojima, der sich jedoch von Konami getrennt hat, könnt ihr euch fragen, was Konami mit all dem bezweckt. Ein bisschen mehr Merchandise verkaufen? Oder hat der Publisher doch etwas Besseres in petto? Man mag es für ihn hoffen.