Während der Rest der Welt auf Spotify und andere moderne Musik-Streaming-Dienste setzt, geht Amazon nun den entgegengesetzten Weg. Mit einem neu gestalteten Abonnement möchte man Kunden von alten Vinyl-Schätzen überzeugen. Jeden Monat gibt es eine Schallplatte im Abo.

 

Amazon

Facts 

Amazon im Retro-Hype: Vinyl im Abo

Nachdem Schallplatten in den vergangenen Jahrzehnten schon mehrfach für tot erklärt wurden, steigen die Verkaufszahlen in den letzten Jahren wieder an. Alleine in den USA werden mittlerweile wieder über 27 Millionen Alben auf Vinyl verkauft. Da ist es kein Wunder, dass Amazon nun auf den Zug aufspringt.

Unter der Bezeichnung „Vinyl of the Month Club: The Golden Era“ hat man einen neuen Abo-Dienst ins Leben gerufen, bei dem Kunden jeden Monat eine Schallplatte erhalten. Den ersten Rezensionen zufolge startet das Programm mit Pink Floyds „The Wall“, während es mit „London Calling“ von The Clash weitergeht. Pro Monat möchte Amazon 25 US-Dollar für das Abonnement haben, was umgerechnet etwa 21 Euro entsprechen.

Ausgesucht werden die Schallplatten, die ursprünglich in den 60er- und 70er-Jahren veröffentlicht wurden, von „Experten“ von Amazon Music. Das Angebot richtet sich bewusst an jüngere Vinyl-Enthusiasten, die noch keine große Sammlung besitzen. Kunden können das Abo jederzeit beenden oder bei Bedarf auch einfach einen Monat überspringen.

Im Video: Das bietet Amazon Music.

Das steckt in Amazon Music

Amazon: Schallplatten als Überraschung

Für Kunden dürfte vor allem der Überraschungseffekt im Mittelpunkt stehen. Amazon erläutert nicht vorab, welche LPs im nächsten Monat verschickt werden. Preislich gesehen gibt es – zumindest bei der deutschen Variante von Amazon – kaum Unterschiede. „London Calling“ von The Clash wird hierzulande versandkostenfrei für 21,99 Euro verkauft. Ob und wann Amazon seinen Vinyl-Club auch in Deutschland anbieten wird, hat der Konzern noch nicht verraten.