Mit dem neuen iPhone SE (2022) hat Apple die Preise angezogen. Der günstigste Einstieg in die iPhone-Welt beträgt nunmehr 519 Euro. Die günstigste Wahl muss aber nicht immer auch die klügste sein. Ein anderes iPhone kostet nur unwesentlich mehr – und bietet meiner Meinung das bessere Preis-Leistungs-Verhältnis. Eine persönliche Empfehlung für Sparfüchse.

 
Apple
Facts 

Ein Kommentar von Kaan Gürayer.

Viele Neuerungen hat Apple dem iPhone SE (2022) wahrlich nicht spendiert. Mit Ausnahme des neuen A15-Chips bleibt beinahe alles beim Alten. Das muss nicht schlecht sein, denn mit der „Special Edition“ holt Apple vor allem die Menschen ab, die ein handliches iPhone mit Touch ID haben möchten – das ist die eine Hälfte der Wahrheit. Die andere: Das iPhone SE war stets auch der günstigste Einstieg in die iPhone-Welt. Wer ein iPhone für möglichst wenig Geld wollte, griff zum iPhone SE.

Doch günstig muss nicht gleichbedeutend mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis sein. Das neue iPhone SE (2022) macht einen gewaltigen Sprung nach oben: Von 479 Euro beim Vorgänger auf nunmehr 519 Euro. Damit ändern sich die Vorzeichen und die Frage, welches iPhone denn als Preis-Leistungs-Tipp gelten darf, muss neu beantwortet werden.

Vorteile des iPhone 11 sind gewaltig

Mit 519 Euro ist das neue iPhone SE in Sichtweite zum iPhone 11, das Apple noch immer anbietet. Das hat zwar schon 2,5 Jahre auf dem Buckel, gehört aber noch lange nicht zum alten Eisen. Die Vorteile des iPhone 11 gegenüber dem iPhone SE (2022) sind gewaltig:

  • größeres Display mit höherer Auflösung,
  • Face ID,
  • Dual-Kamera,
  • höher auflösende Selfie-Kamera,
  • längere Akkulaufzeit,
  • besserer Schutz vor Staub und Wasser und
  • mehr Farbauswahl

Abgesehen von den kompakteren Abmessungen und dem leichteren Gewicht spricht für das iPhone SE (2022) vor allem der neue und leistungsstärkere A15-Prozessor, die 5G-Unterstützung und längere Softwareupdates.

So bewirbt Apple das neue iPhone SE:

iPhone SE 3: Apples neuer Smartphone-Einstieg

iPhone SE (2022) punktet vor allem mit längerem Software-Support

Meiner Meinung nach ist lediglich das letzte Argument wirklich stichhaltig. Dient die Vergangenheit als Gradmesser, wird das neue iPhone SE mindestens sechs bis sieben Jahre Softwareupdates erhalten – also im Idealfall bis zum Jahr 2029. Weil das iPhone 11 schon seit mehr als zwei Jahren erhältlich ist, dürfte hier bereits 2026 Schluss sein. Apple stimmt Hard- und Software so fein aufeinander ab, dass auch der A13-Prozessor im iPhone 11 noch lange für genügend Leistung im Alltag sorgen dürfte. Die praktischen Vorteile von 5G dürften zumindest in Deutschland noch lange auf sich warten lassen.

Mein Rat an Sparfüchse lautet daher: Gebt etwas mehr aus und kauft euch lieber das iPhone 11. Es bietet unterm Strich das bessere Preis-Leistungs-Verhältnis – und kostet aktuell mit rund 530 Euro (bei Coolblue ansehen) nur noch unwesentlich mehr als das iPhone SE (2022).