Still und heimlich hat Google die Art geändert, wie auf Android Backups gemacht werden. Die Neuerung bringt Smartphone-Nutzer mehr Komfort und Übersichtlichkeit. Ganz uneigennützig ist der US-Konzern aber wohl nicht.

 

Android

Facts 

Ohne viel Aufsehen hat Google das Backup-System in Android geändert (Quelle: 9to5Google via Android Central). Die Systemsicherungen basieren nun auf Googles Cloud-Dienst Google One. Dementsprechend wird innerhalb der Einstellungen im Android-Smartphone- oder Tablet nun „Backup by Google One“ angezeigt, zumindest in der englischsprachigen Version. Neben der offensichtlichen Namensänderung gibt es aber auch inhaltliche Neuerungen.

Backups auf Android-Smartphones: Mehr Komfort und Übersicht durch Google One

So sollen Android-Nutzer nun feinteiliger entscheiden können, welche Dateien sie sichern möchten und welche nicht. Neu dazugekommen sind nun auch SMS und MMS. Bislang wurden die jeweiligen Backups von SMS, MMS, Fotos und Videos und dergleichen von unterschiedlichen Apps vorgenommen. Durch „Backup by Google One“ wird die Dateisicherung jetzt an einem Ort vereinheitlicht, sodass Besitzer eines Android-Smartphones- oder Tablets auf einen Blick haben, was sich sichern möchten und was nicht.

Neben den oben genannten Dateien werden auch Geräteeinstellungen wie Displayhelligkeit, WLAN-Passwörter, App-Daten oder die Anrufhistorie gesichert. Das Beste: Trotz des Namens müssen Android-Nutzer kein Abo bei Google One besitzen, um die neue Backup-Lösung verwenden zu können. Die ist standardmäßig Teil des Google-Kontos, das zur Nutzung eines Android-Smartphones mit Google-Diensten notwendig ist.

Bald erscheint bereits Android 12. Welche Neuerungen es hier gibt, zeigen wir im Video:

Android 12: Das hat sich geändert

Prominente Werbefläche in den Android-Einstellungen

Von der Neuerung profitieren tun aber nicht nur Android-Nutzer, die nun mehr Komfort und Übersicht bei ihren Gerätebackups haben, sondern auch Google selbst – zumindest indirekt. Die prominente Platzierung von Google One innerhalb der Android-Einstellungen ist eine willkommene Werbefläche für den Cloud-Dienst. Der ist zwar für alle Google-Nutzer kostenlos, beinhaltet in der Gratis-Version aber lediglich 15 GB Speicher. Alles, was darüber hinaus geht, lässt sich Google bezahlen. Einen Überblick über die Preise bei Google One gibt es in unserem Themenspezial.

„In den kommenden Wochen“, so heißt es, sollen die neuen Backup-Einstellungen bei Android jedem Nutzer zur Verfügung gestellt werden.