Android-Smartphones sind für eine große Schwäche bekannt, die deren Besitzer oft viele Nerven kosten. Wie eine neue Untersuchung jetzt zeigt, scheint das Problem aber hausgemacht zu sein. Schuldig ist niemand geringeres als Google selbst.

 

Android

Facts 

Im Vergleich zum iPhone sind Android-Smartphones anfälliger für Sicherheitsrisiken. Das liegt in der Natur der Sache, denn während Apple seine Kult-Handys knallhart abriegelt, genießen Android-Nutzer mehr Freiheit. Sie können etwa Apps außerhalb des Google Play Store herunterladen. Überraschenderweise ist das aber nicht das größte Einfallstor für Sicherheitsrisiken.

Android-Smartphones: Play Store größtes Einfallstor für Malware

Einer Auswertung von NortonLifeLock zufolge kommen die meisten Malware-Infektionen direkt aus dem Google Play Store, berichtet WinFuture. Dazu hat der Anbieter von Sicherheitssoftware 34 Millionen Installationsvorgänge auf ingesamt 12 Millionen Android-Geräten ausgewertet. Dabei stellte sich heraus, dass mit 67 Prozent die Installationen über den Play Store mit Abstand der größte Weg sind, wie Malware auf Android-Smartphones kommt. Damit bestätigen sich viele Befürchtungen.

Eigentlich prüft Google jede Android-App, die in den Play Store eingestellt wird, auf Malware und andere Schädlinge. Die Überprüfung geschieht aber nicht von Hand, sondern automatisiert. Offenbar lässt sich Googles Malware-Scanner also vergleichsweise oft austricksen. Hier besteht für den US-Konzern also weiter Nachholbedarf, wobei unklar ist, wie gefährlich die über den Google Play Store verteilte Malware tatsächlich ist. Darüber gibt die Auswertung von NortonLifeLock keine Auskunft.

Handy-Bestseller bei Amazon

Auf diese Apps solltet ihr nicht verzichten: 

Apps, die auf euer Handy müssen - Android & iOS

Google muss Play Store auf Vordermann bringen

Mit Android 11 hat Google vor kurzem die neueste Version seines Smartphone-Betriebssystems zum Download freigegeben. Zu den Neuerungen gehört unter anderem ein neues Benachrichtigungssystem, mehr Kontrolle über App-Berechtigungen und eine überarbeitete Mediensteuerung. Bleibt zu hoffen, dass der Suchmaschinenanbieter nach dem finalen Release jetzt die Zeit findet, den Play Store auf Vordermann zu bringen.