Android vs. iPhone: Porsche-Fahrer haben eine eindeutige Meinung

Simon Stich 8

Wer einen Porsche fährt, der hat auch ein iPhone: Porsche-USA-CEO Klaus Zellmer hat so in einem Interview gegen Android argumentiert. Android Auto wird weiterhin nicht angeboten – doch warum verkauft Porsche dann eigentlich Android-Handys?

Porsche: Lieber iPhone statt Android

Bei einer Automesse in Los Angeles hat Porsche-USA-Chef Klaus Zellmer erläutert, warum selbst das neue Elektroauto des Konzerns lieber auf Apple Music und Apple CarPlay setzt, statt Android Auto eine Chance zu geben. Ihm zufolge sei dies eine ganz logische Entscheidung, da über 90 Prozent der Kunden in den USA ein iPhone besäßen. Auch im ebenfalls wichtigen chinesischen Absatzmarkt sollen über 80 Prozent der befragten Porsche-Kunden angegeben haben, ein iPhone zu besitzen.

iPhone 11 Pro bei Amazon kaufen*

Ganz ausschließen möchte Zellmer dann aber doch nicht, in Zukunft nicht doch auf eine stärkere Integration von Android in Porsche-Autos zu setzen. Von den befragten chinesischen Kunden hätten ihm zufolge 40 Prozent angegeben, bald auf Android umsteigen zu wollen. Spätestens dann dürfte Android Auto auch in Wagen des deutschen Autobauers zu finden sein. Bis dahin müssen Android-Handys eben klassisch über Bluetooth verbunden werden – was sicher möglich ist, doch eine echte Verzahnung sieht anders aus.

Hier das kurze Video, in dem auf Apple und Android eingegangen wird:

Porsche-CEO Klaus Zellmer übr Apple und Android.

Porsche setzt auf Apple, verkauft aber Android

Auch wenn viele Porsche-Fahrer ein iPhone besitzen, verkauft Porsche weiter fleißig Android-Handys über den Partner Huawei. Hier gibt es schon länger die sogenannten „Porsche-Editionen“, zuletzt kam im September 2019 das Huawei Mate 30 RS Porsche Design auf den Markt, das zu einem stolzen Preis von 3.000 US-Dollar angeboten wird. Für diese Summe gibt es 12 GB Arbeitsspeicher, was immerhin 4 GB mehr sind als beim Huawei Mate 30 Pro. Ansonsten handelt es sich fast um baugleiche Handys. Porsche Design ist dabei eine hundertprozentige Tochter der Porsche AG. Wer sollte also die Android-Handys von Porsche Design kaufen? Porsche-Fahrer scheinbar nicht, wenn sie das Handy mit dem Auto nutzen wollen.

Wie könnte ein Elektroauto von Apple aussehen? Antworten gibt es hier in der Bilderstrecke:

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Apple vs. Tesla: So schön könnte ein E-Auto vom iPhone-Hersteller aussehen

Wer als iPhone-Besitzer 150.000 Euro für den elektrischen Porsche Taycan ausgegeben hat, der muss sich allerdings auch etwas einschränken: Apple CarPlay wird in dem Auto nämlich nicht drahtlos angeboten. Das geht sicher besser.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung