Schwupps und weg! So schnell verlieren Hacker ihre sieben Sachen. Nintendo hat mit dem aktuellen Update aufgeräumt – dabei könnte auch euer Inventar betroffen sein.

 

Animal Crossing: New Horizons

Facts 

Rübenpreise waren gestern – heute boomt der Schwarzmarkt in Animal Crossing: New Horizons. Noch vor einigen Monaten haben Hacker großzügig beliebte Spielfiguren verschenkt. Auch Items waren vor Hacks nicht sicher. Damit soll jetzt Schluss sein. Nintendo hat mit dem aktuellen Update knallhart durchgegriffen.

Animal Crossing: New Horizons auf Amazon anschauen

Animal Crossing: Herrscht bald Leere auf eurer Insel?

Das kommt ganz darauf an, wie „fair“ ihr bisher gespielt habt. Stammen eure Besitztümer aus ehrlicher Arbeit, müsst ihr vor dem neusten Update keine Angst haben und könnt in Ruhe Halloween-Kürbisse farmen gehen. Habt ihr allerdings ein Item per Hack bekommen, könnte es jetzt verschwunden sein. Hacker machen sich seit einiger Zeit einen Spaß daraus, Gegenstände zu erschummeln und sie dann als Geschenke unters Inselvolk zu streuen. Habt auch ihr schon einmal Besuch von einem dieser modernen Robin-Hood-Verschnitte bekommen, könnten eure dort erhaltenen Geldbäume und Zäune durch Nintendos verspätetem Frühjahrsputz jetzt passé sein. Allerdings sind nicht alle erhackten Items betroffen. Nintendo macht nur mit dem Entzug einiger Gegenstände deutlich: „Übertreibt es nicht!“. Wenn ihr also wissen wollt, ob eure Gegenstände noch da sind, habt ihr nur eine Möglichkeit, um sicher zu gehen: selbst nachsehen. 

Ihr wollt eure Insel aufhübschen? Hier ein paar Anreize:

Bilderstrecke starten(24 Bilder)
Animal Crossing - New Horizons: Die 24 schönsten Inselideen

Hacker in Animal Crossing sind nichts Neues

Anders als die Hacker von Switch-Accounts wollen die Hacker in Animal Crossing meist nichts Böses. Die wollen nur spielen. Nur eben ein bisschen anders als die anderen Inselbewohner. Viele Hacker versuchen dabei, die Gegenstände „dem Spiel selbst zu klauen“ indem sie den Programmcode verändern, anstatt sich an den Vorräten anderer Spieler zu bedienen. Nintendo ist ihnen trotzdem oder gerade deshalb auf den Fersen und sorgt dafür, dass die im Internet auffindbaren Anleitungen gesperrt oder gelöscht werden.

Johannes Repp
Johannes Repp, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?