Neben Steve Jobs und dem weniger bekannten Ron Wayne ist Steve Wozniak der dritte Apple-Mitgründer – und dadurch einer der ersten Angestellten. Noch heute steht der geniale Tüftler auf der Gehaltsliste. Kurios: Bei Apple verdient er aber nur wenige Dollar die Woche.

 

Steve Wozniak

Facts 

Steve Wozniak: Von Apple bleiben 50 Dollar die Woche

In einem Podcast-Interview gibt der im Netz beliebte Apple-Mitgründer Steve Wozniak Einblicke in seine Finanzen: Im Podcast „Remarkable People“ von Guy Kawasaki, einem ehemaligen Apple-Mitarbeiter und Investor, erzählt Steve „Woz“ Wozniak, dass er von Apple gerade einmal 50 US-Dollar in der Woche erhalte. Immerhin nach Abzug von Steuern und anderen Abgaben, doch erscheint die Summe erstaunlich gering für jemanden, der mit seinen Erfindungen vermutlich Millionen machte.

Wer im Netz nach dem Vermögen von Wozniak sucht, stößt schnell auf die Summe von rund 100 Millionen US-Dollar. Doch ist diese Zahl allenfalls eine Vermutung. Zwar reist Woz viel umher und fährt privat einen Tesla, aus Geld macht sich der Tech-Unternehmer eigenen Angaben zufolge aber wenig.

iPhone 11 Pro bei Amazon kaufen

Nachtmodus im iPhone 11 – Apples neuster Spot zum aktuellen Smartphone:

iPhone 11: Der Nachtmodus der Kamera im Apple-Spot

Vermögen abgegeben: Geld spielte bei Wozniak nie die größte Rolle

Im Podcast-Interview erklärt Woz, dass ihm Geld nie so wichtig gewesen sei wie seinem Geschäftspartner Steve Jobs. Der 2011 verstorbene ehemalige Apple-CEO wollte Geld – und Einfluss. Wozniak hingegen blieb offenbar gerne im Hintergrund und spendete einen Großteil seines Vermögens an wohltätige Zwecke. Auf Twitter schrieb der 69-Jährige Ende des letzten Jahres, dass er nie so reich sein wollte und sein Vermögen abgab. Einen vor zehn Jahren aufgenommenen Hauskredit und seine Familie finanziere er durch Vorträge – und damit habe er durchaus Erfolg. Ihm sei Gerechtigkeit wichtiger als Geld, fügt er hinzu.

Wie groß Woz‘ wöchentliches Gehalt vor Abzügen ist, weiß niemand. Denkbar ist durchaus, dass Apple große Summen in eine Art Sparplan stecke, mutmaßt jedenfalls 9to5Mac.